Sonntag, Mai 28, 2017
Amani Gold Ltd 0.0380 0.0000   0.00%
Avz Minerals Ltd 0.033 -0.003  -8.333%
Centurion Minerals Ltd 0.0600 0.0000   0.00%
Cobalt Blue Holdings Ltd 0.190 0.010  +5.556%
First Graphite Ltd 0.0970 0.0000   0.00%
Harte Gold Corp 0.740 0.010  +1.370%
Lucapa Diamond Co Ltd 0.310 0.010  +3.333%
Metallic Minerals Corp 0.350 0.000   0.00%
Monument Mining Limited 0.0800 0.0000   0.00%
Pacific American Coal Ltd 0.0540 0.0010  +1.8868%
Pan Andean Minerals Ltd 0.0350 0.0000   0.00%
Tiger Resources Limited 0.0490 0.0000   0.00%
Vatic Ventures Corp. 0.0200    0.00%

AVZ Minerals Ltd - Akquisition einer 60%-Beteiligung am Lithium-, Zinn- und Tantalprojekt Manano/DRK

 

West Perth, Western Australia, 2. Februar 2017 - AVZ Minerals Limited (ASX: AVZ, FSE: 3A2) gibt bekannt:

 

• AVZ hat vorbehaltlich bestimmter Konditionen dem Erwerb einer 60-%-Beteiligung an der historischen Mine Manono und dem umliegenden Gebiet im Süden der Demokratischen Republik Kongo (DRK), Zentralafrika, zugestimmt.

• Das Projekt Manono ist möglicherweise eine der größten lithiumreichen LCT (Lithium, Cäsium, Tantal) Pegmatitlagerstätten der Welt.

• Die Pegmatitlagerstätte Manono wurde aufgrund ihres Zinngehalts zwischen 1919 und 1980 abgebaut.

• Der Pegmatit Manono erstreckt sich über eine Streichlänge von mindestens 13 km. Nur ein kleiner oberflächennaher Teil wurde in der Vergangenheit erkundet. Die Explorationsaktivitäten deuten eine mögliche Mächtigkeit des Pegmatits von stellenweise bis zu 250 m an.

• Aufzeichnungen der vergangenen Aktivitäten deuten ebenfalls an, dass der Pegmatit Manono eine einigermaßen homogene Mineralogie besitzt, wobei Kassiterit (bis zu 2.000 g/m3), Tantal (bis zu 100 g/m3) und Spodumen (bis zu 25% oder 1,6% Li2O) vorkommen.

• AVZ wird für die Finanzierungsaufwendungen bis zum Abschluss einer Machbarkeitsstudie verantwortlich sein und wird ebenfalls in Verbindung mit der Transaktion bestimmte Barzahlungen leisten und Aktien ausgeben.

• Platzierung von bis zu 250 Mio. Aktien zu 2 Cent (zusammen mit den 250 Mio. beigefügten Optionen ausübbar zu 3 Cents und mit einer Laufzeit von 3 Jahren ab Ausgabedatum) zur Beschaffung von bis zu 5.000.000 AUD. Hartleys Limited fungierte als Konsortialführer der Platzierung.

• Herr Klaus Eckhof wurde zum Executive Chairman bestellt und Herr Nigel Ferguson tritt in den AVZ Board als Technical Director ein. Herr Ferguson, ein Geologe mit 30 Jahren Berufserfahrung, wird für die Leitung von AVZs Explorationsaktivitäten auf Manono verantwortlich sein. Er ist seit 2004 in der DRK in der Gold- und Buntmetallexploration sowie Ressourcenentwicklung tätig.

 

AVZ Minerals Limited (AVZ) gibt das Abkommen zum Erwerb einer 60-%-Beteiligung an der historischen Mine Manono und dem umliegenden Gebiet (Projekt Manono oder Projekt) im Süden der Demokratischen Republik Kongo (DRK) bekannt (die Akquisition).

Die Akquisition unterliegt dem Abschluss der Due Diligence (Prüfung mit gebührender Sorgfalt), der Zustimmung der Aktionäre und bestimmter anderer Konditionen (siehe Akquisitionsabkommen unten).

Die Akquisition komplementiert AVZs bestehende Projektbeteiligungen im Süden der DRK, der aussichtsreich für Lithium, Zinn, Tantal und Buntmetalle ist.

 

 

Liegenschaft, Lage und Zugang

Das Projekt Manono umfasst PR 13359, die eine Fläche von ungefähr 188 km2 abdeckt. Die Lizenz wurde am 28. Dezember 2016 für einen Zeitraum von fünf Jahren vergeben und kann gemäß der DRK-Bergbauvorschift erneuert werden.

Das Projekt Manono liegt im Süden der DRK ungefähr 500 km nördlich von Lubumbashi, der Hauptstadt der Provinz Katanga. Das Projektgebiet kann von Lubumbashi aus mit dem Flugzeug (1,5 Stunden Flugzeit) oder über Straßen erreicht werden. Abschnitte der Straße von Lubumbashi sind in einem schlechten Zustand und es gibt Pläne für einen Ausbau dieser Straße. Sie Abbildung 1 unten.

Das Projekt grenzt an die Townships Manono und Kitotolo. Diese Region ist dünn besiedelt, aber der die Stadt Manono mit Umland zählt ungefähr 20.000 bis 30.000 Einwohner, die in der Region zum größten Teil in der Subsistenzlandwirtschaft und im handwerklich betriebenen Bergbau beschäftigt sind.

 

Geografische Landkarte DRK Manono 020217 bearbeitet

Abbildung 1. Allgemeine Lage des Projekts Manono

 

 

Historische Explorations- und Bergbauaktivitäten

Historische Exploration

Im Gebiet von Manono wurde Kassiterit erstmals während eines regionalen Explorationsprogramms im Jahre 1910 entdeckt. Systematische Prospektionsprogramme wurden zwischen 1910 und 1920 durchgeführt. Das Bergbaugebiet Manono wurde abgegrenzt und Geomines, der ursprüngliche Projektentwickler, wurde eine Abbaulizenz gewährt. Die Produktion begann im Jahre 1919. Der verwitterte Pegmatit wurde 1925 im Rahmen eines Explorationsprogramms entdeckt, das sich auf Zinnseifenlagerstätten konzentrierte.

Die Exploration wurde über weitere 10 Jahre fortgesetzt. Über den zwei verwitterten Hauptpegmatitkörpern, bekannt als Manono und Kitotolo, wurden Schürfgruben ausgehoben und Bohrungen niedergebracht. Die Prospektionsarbeiten wurden sporadisch bis 1960 fortgesetzt. Man vertiefte die bestehenden Schürfgruben und brachte neue Bohrungen nieder. Die Gruben und Bohrungen wurden bis zum Grundgebirge vertieft, das entweder ein Glimmerschiefer oder ein verwitterter Pegmatit war. Die Proben wurden zur Herstellung eines Zinnkonzentrats zerkleinert und gewaschen, das analysiert wurde.

Zwischen 1948 und 1949 wurde mit einer Studie des Festgesteinspegmatits begonnen. 42 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 2.200 m wurden auf einem festgelegten Raster im westlichsten Teil der Lagerstätte Kitotolo niedergebracht. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde eine Grube im Festgestein angelegt, die von 1951 bis 1956 in Betrieb war. Man stellte ebenfalls fest, dass Columbit-Tantalit aus diesem Festgestein gewonnen werden kann.

Ausgenommen einiger Explorationsarbeiten auf den alten Abraumhalden der Mine, die darauf zielten, die Kassiterit- und Spodumengehalte zu bestimmen, wurden wenige Prospektionsarbeiten nach 1960 durchgeführt. Es sieht ebenfalls danach aus, dass seit 1980 keine Explorationsarbeiten durchgeführt wurden.

 

Historischer Bergbau und Produktion

Laut öffentlich zugänglicher Aufzeichnungen wurde die Pegmatitlagerstätte Manono zwischen 1919 und 1980 auf Zinn abgebaut. Während dieser Zeit wurden insgesamt 100 Mio. Kubikmeter Erz aufbereitet, um 185.000 Tonnen Kassiteritkonzentrat zu produzieren. Das Erz stammte hauptsächlich aus Seifen und verwittertem Pegmatit mit einem Durchschnittsgehalt von 1.850 Gramm Kassiteritkonzentrat pro Kubikmeter (g/m3) oder ungefähr 1.330 g/m3 Zinn. Die Produktion aus diesem Erz war wirtschaftlich aufgrund der kostengünstigen Abbau- und Aufbereitungsverfahren.

Die Produktion begann 1919 und verblieb ein kostengünstiger Betrieb, bis 1925 der Pegmatit entdeckt wurde. Geomines erkannte die Bedeutung dieser Entdeckung und investierte in mechanische Abbaugeräte. 1935 erwarb Geomines ihren ersten großen Bagger und investierte ebenfalls in die erste Phase des Wasserkraftwerks Mpiana Muanga (ungefähr 90 km von Manono entfernt), das angeblich zwischen 15 und 30 MW erzeugen konnte. Dem Kraftwerksbau folgte ein Hüttenwerk, das zwischen 1940 und 1945 den größten Teil des in Belgisch-Kongo produzierten Kassiterits verarbeitete.

Während dieser Zeit wurden ebenfalls Mineralaufbereitungsanlagen, Werkstätten, eine Stahlhütte und eine Sauerstofffabrik sowie technische Schulen, ein Krankenhaus und Unterkünfte für 2.500 ortsansässige Arbeiter sowie 200 bis 250 ausländische Arbeitskräfte gebaut.

Bis 1949 stammte die Produktion aus Seifen und verwittertem Pegmatit. Dies war die erfolgreichste Zeit der Mine mit einer Produktion von 3.500 Tonnen Zinn pro Jahr aus 5.000 Tonnen Kassiteritkonzentrat mit einem Gehalt von 72% Sn. Zwischen 1951 und 1956 wurde versucht, das Festgestein für die Produktion abzubauen.

Die Produktion ging während der 1950er- und 1960er-Jahre zurück aufgrund der Erschöpfung der Weichgestein- und Seifenvorräte, des Zinnpreises, der fehlenden Investitionen und dem daraus resultierenden schlechten Zustand der Geräte und schlechten Betreuung. 1982 wurde die gesamte offizielle Produktion eingestellt.

Auf mehreren Stellen innerhalb des Projektgebietes wird handwerklich nach hochgradigem Kassiterit in Lateritmaterial und in niedrig-haltigen Tailings geschürft. Entlang der gesamten Länge des bekannten Pegmatits gibt es ebenfalls sporadische, aber ausgedehnte, Seifenabbaue sowie weniger ausgedehnte Schürfgruben in Hartgestein zur Gewinnung von „Coltan“ (Columbit-Tantalit).

 

 

Infrastruktur

Wie oben erwähnt, wurde die Anlageninfrastruktur während der Produktionsjahre nicht angemessen gepflegt. Ferner zerstörten 2007 die Streitkräfte aus Ruanda den größten Teil der in Manono und in den umliegenden Gebieten verbliebenen Infrastruktur einschließlich des Wasserkraftwerks Mpiana Muanga und die zugehörigen Hochspannungsleitungen. Zurzeit wird der Strom in der Township Manono durch Dieselgeneratoren und Solarenergie erzeugt. Es gibt Pläne zum Wiederaufbau des Wasserkraftwerks.

Es gibt eine reichliche Wasserversorgung sowohl für den lokalen Verbrauch als auch für einen möglichen Abbaubetrieb in Manono. Andere Verbrauchsgüter werden lokal gekauft und durch Güter ergänzt, die aus Lumbumbashi geliefert werden.

 

 

Klima und Topografie

Manono liegt in der Mitte einer Fastebene auf 600 m über dem Meeresspiegel und ist mit strauchartigen Savannenpflanzen bewachsen. Das Klima ist temperiert mit Temperaturen zwischen 20 und 320C. Die jährliche Niederschlagshöhe ist ungefähr 1.200 mm. Die Niederschläge fallen während einer klar abgegrenzten Regenzeit zwischen Oktober und April. Das Gebiet wird vom Fluss Lukushi entwässert, der zur Wasserversorgung des Projekts aufgestaut wurde. Dieser Nebenfluss des Flusses Luava mündet in den Fluss Lualaba, der Oberlauf des Kongo.

 

 

Geologie

Regionale Geologie

Das Projekt liegt innerhalb des Kibaran Belt des mittleren Proterozoikums, eine intrakratonische Domäne, die sich über 1.000 km durch Katanga und in den Südwesten Ugandas erstreckt. Dieser Gürtel streicht überwiegend von SW nach NO und wird von dem N-S bis NNW-SSO streichenden Western Rift System (Westliches Grabensystem) abgeschnitten. Kibaran wird im Osten von archäozoischen Gesteinen des tansanischen Kratons und im Westen und Süden von metamorphen Gesteinen aus dem unteren Proterozoikum unterlagert.

Das Kibaran umfasst eine sedimentäre und vulkanische Abfolge, die gefaltet, einer Metamorphose unterzogen und von mindestens drei verschiedenen Granitphasen intrudiert wurde. Die jüngste Granitphase (900 bis 950 Mio. Jahre) wird dem Katangan-Zyklus zugeschrieben und ist mit einer verbreiteten Gang- und Pegmatitvererzung assoziiert, die Zinn, Wolfram, Tantal, Niob, Lithium und Beryll enthält. Lagerstätten dieses Typs treten in Gruppen auf und sind im Gelände des Kibaran verbreitet. In der DRK erstreckt sich der Katanga Tin Belt (Zinngürtel) über 500 km von nahe Kolwezi im Südwesten bis Kalemie im Nordosten und umfasst zahlreiche Vorkommen und Lagerstätten, wovon die Lagerstätte Manono die größte ist.

 

Lokale Geologie

Die Geologie des Gebiets Manono ist schlecht dokumentiert und es stehen keine zuverlässigen Karten der lokalen Geologie zur Verfügung. Laut limitierter historischer Berichte sind die Pegmatite Manono in einer Serie von quarzitischen Glimmerschiefern beherbergt, die mutmaßlich dem Lower Kibaran angehören. Sie stehen mit Vulkaniten und Intrusionsgesteinen mit hauptsächlich doleritischer Zusammensetzung in Verbindung, die auch auf Manono vorkommen. Im Gegensatz zur subhorizontalen Lage der Pegmatitintrusionen fallen die in der Nähe der Mine beobachteten Glimmerschiefer im Allgemeinen steil ein.

Die Pegmatitintrusion ist in zwei Gebieten aufgeschlossen, Manono im Nordosten und Kitotolo im Südwesten. Diese Gebiete sind durch einen 2,5 km langen nicht aufgeschlossenen Bereich mit dem See Lukushi als Mittelpunkt und die umliegende Schwemmlandebene getrennt. Es wird vorgeschlagen, dass dies aufgrund der starken Verwitterung des Pegmatits zu Tonen, die aus den Glimmern entstanden, ein gestörter Abschnitt ist.

 

Geologische Landkarte Manono Pegmatite 020217 bearbeitet

Abbildung 2: Draufsicht Pegmatitgruben Kitotolo und Manono, Manono DRK

 

Der Umfang der Pegmatitkörper ist in Abbildung 2 oben dargestellt. Diese Abbildung deutet eine Gesamtstreichlänge des Pegmatits Manono-Kitotolo von 13 km an.

Die Pegmatitintrusion hat einen unregelmäßigen Umriss und schließt normalerweise einen Hauptkörper und getrennte subparallele Linsen ein, die in die Wirtsschiefer eingedrungen sind. Schollen des Schiefers treten gelegentlich als Einschlüsse innerhalb des Pegmatits auf. Der Manono-Körper kann am besten als ein Lakkolith statt als ein einfacher Lagergang beschrieben werden.

Das Gebiet zwischen den zwei Pegmatitaufschlüssen um den See Lukushi herum und die umliegende Schwemmlandebene ist aufgrund der starken Verwitterung schlecht aufgeschlossen. Während der jüngsten Ortsbesichtigung wurde ein Aufschluss mit Spodumenpegmatit und Albit-Granit nahe der Pumpstation in der Mitte des Lukushi-Damms beobachtet, was andeutet, dass der Pegmatit obwohl stark verwittert sich unter dem See Lukushi fortsetzt.

Abgelegene Pegmatitvorkommen werden ebenfalls ungefähr 5 km nördlich dieser Stelle und mehrere 10er-Kilometer südlich angegeben. Dies deutet an, dass der Pegmatit eine größere Ausdehnung haben könnte, als in den zur Verfügung stehenden Karten eingetragen.

Die Struktur der Pegmatitintrusion ist am besten in einem Gebiet, bekannt als RD Pit, am Westende des Sektors Kitotolo angegeben, der durch 42 kurze Bohrungen (maximale Tiefe ungefähr 100 m) erkundet wurde. Obwohl die Analysenergebnisse dieser Bohrungen AVZ noch nicht zur Verfügung stehen, so deuten die Bohrabschnitte an, dass der Kitotolo-Körper mit ungefähr 40 Grad nach Osten einfällt. Obwohl steiler so wurden ebenfalls gestörte Kontakte verzeichnet. Die maximale Mächtigkeit des Pegmatits im Bereich der RD Pit liegt laut Interpretation der Bohrungen bei ungefähr 250 m. Weiter nördlich wird der Pegmatitkörper als subhorizontal interpretiert und wurde durch eine sanfte antiklinale Faltenstruktur mit NO-Achse parallel zur Ausdehnung der Intrusion beeinflusst. Gegensinnige Verwerfungen parallel zur Achse der Antiklinale deuten an, dass die Pegmatitkörper nach der Platznahme einer NW-SE-Kompression unterzogen wurden. Siehe Abbildung 3 unten.

 

Profilschnitt Pegmatite Manono 020217 bearbeitet

 Abbildung 3: Profilschnitt der Pegmatite Manono und Kitatolo

 

Man ist der Ansicht, dass sich die Intrusion Manono unter einer dünnen Schieferüberlagerung viel weiter erstreckt, und folglich eine viel größere Ausdehnung besitzt, als in den Karten angegeben. Solch eine Interpretation würde bedeutende Auswirkungen auf die Exploration und mögliche Entwicklung haben.

 

 

Mineralogie

Es gibt anscheinend keinen Bericht über eine formelle mineralogische Studie des Pegmatits Manono. In historischen Berichten wurden jedoch vier Pegmatittypen auf Manono beschrieben:

1. Kalifeldspat (Orthoklas oder Mikroklin) – Quarz – Muskovit
2. Ca-Feldspat (Albit) – Quarz – Muskovit
3. Cal-Feldspat (Albit) – Quarz-Muskovit – Spodumen
4. Quarz-Muskovit (Greisen)

Typ-1-Pegmatite werden als Initialphase betrachtet, die durch Albitisierung und Spodumenbildung tiefgreifend umgewandelt wurde, was zu den nachfolgenden Pegmatitphasen führte. Greisen beschränken sich im Allgemeinen auf kleine Vorkommen, die überwiegend nahe am Intrusionskontakt liegen.

Der Hauptkörper des Pegmatits Kitotolo ist durch die Entwicklung großer flacher Mikroklin-Feldspatkristalle charakterisiert mit einer ausgeprägten Orientierung senkrecht auf den Kontakt zum Wirtsgestein, was zu einer säulenartigen Struktur führt.

Es wird angenommen, dass der Pegmatit Manono eine einigermaßen homogene Mineralogie besitzt, wobei Kassiterit (bis zu 2.000 g/m3), Tantal (bis zu 100 g/m3) und Spodumen (bis zu 25% oder 1,6% Li2O) vorkommen. Dies deutet an, dass er sich in einer subhorizontalen Magmakammer bei konstanten Temperatur- und Druckbedingungen bildete. Dies ist im Gegensatz zu den meisten Pegmatiten einschließlich Greenbushes in Western Australia, in dem eine deutliche Zonierung in Richtung Kontakt und lateral auftritt. Durch weitere Untersuchungen könnte sich dies als falsch herausstellen, da weitere Einzelheiten über Beschaffenheit des Pegmatits erlangt werden.

Das wichtigste berichtete Begleitmineral ist Kassiterit, der sich sehr wahrscheinlich während der Albitisierung bildete. Kassiterit tritt als verstreute Aggregate und Kristalle häufig bis zu 10 mm groß im gesamten Pegmatit auf. Früher wurde bereits beobachtet, dass ein Großteil (40 bis 50%) des Kassiterits fein eingestreut als Partikel mit weniger als 630 Mikron vorkommt. Dies deutet an, dass frühere rudimentäre Zerkleinerungs- und Ausbringungsraten durch moderne Analyse verbessert werden können.

Spodumen ist nach Plagioklas und Quarz das im frischen Pegmatit am häufigsten gefundene Mineral. Spodumen zersetzt sich leicht während der Verwitterung und kommt folglich im verwitterten Gestein oder im Laterit nicht Nahe der Oberfläche vor. Laut Berichten enthält der frische Pegmatit unterschiedliche Mengen an Lithium, allgemein um die 1,6% Li2O, was 25% Spodumen im Wirtsgestein entspricht.

Ein violett gefärbter Glimmer wurde von der Abbaufläche am Westende der Quarry V Pit (Tagebaugrube) berichtet. Dieser wurde vorläufig als Lepidolith (Lithium-Glimmer) identifiziert, was in der Vergangenheit anscheinend nicht aufgezeichnet wurde. Falls diese Identifizierung richtig ist, kann eine Lithiumanalyse des Gesamtgesteins nicht als ein verlässlicher Indikator des Spodumengehalts in Bereichen mit Lepidolithvorkommen verwendet werden.

Farbige Begleitminerale wie z. B. Turmalin, Apatit, Beryll und Biotit, die typisch für viele andere Pegmatite sind, sind in Manono nur spärlich entwickelt.

 

 

Projektpotenzial

Vom Pegmatit Kitotolo-Manono ist bekannt, dass er sich über eine Streichlänge von mindestens 13 km innerhalb des Lizenzgebiets erstreckt. Nur ein kleiner Teil des Pegmatits wurde durch Bohrungen überprüft (und die meisten Bohrungen sind weniger als 100 m tief). Die historischen Bohrungen deuteten ebenfalls eine Mächtigkeit von bis zu 250 m des Pegmatits an. Das Projekt Manono besitzt das Potenzial, eine der größten lithiumreichen Pegmatitlagerstätten der Welt zu beherbergen.

Die Berichte der historischen Aktivitäten deuten ebenfalls an, dass die Pegmatite Manono eine einigermaßen homogene Mineralogie besitzen, wobei Kassiterit (bis zu 2.000 g/m3), Tantal (bis zu 100 g/m3) und Spodumen (bis zu 25% oder 1,6% Li2O) vorkommen.

Wie oben erwähnt, kommen laut Berichten weitere abgelegene Pegmatitvorkommen ungefähr 5 km nördlich von Manono und auch südlich davon vor. Dies bietet weiteres Potenzial.

Der Pegmatit Manono kann als ein „LCT“ oder Lithium-Cäsium-Tantal-Pegmatit klassifiziert werden, der dafür gut bekannt ist, beachtliche Lithiummengen zu beherbergen. Zum Beispiel, Greenbushes in Western Australia wird als „ein riesiger archäozoischer Pegmatitintrusionsgang mit beachtlicher Li-Sn-Ta-Vererzung und größte Lithiumressource betrachtet“. Der Pegmatit Greenbushes setzt sich zusammen aus einer über 3 km langen und bis zu 300 m mächtige Hauptzone mit zahlreichen kleineren Pegmatitintrusionsgängen und Linsen, die diesen Hauptkörper flankieren. Die Pegmatite Greenbushes sind mineralogisch im Streichen und in Fallrichtung in eine linsenartige verzahnte Form zoniert. Die Lithiumzone ist über 2 km lang und mit dem lithiumhaltigen Mineral Spodumen angereichert, das oft über 50% des Gesteins ausmacht.

Basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen ist AVZ der Ansicht, dass auf Manono innerhalb des „LCT“-Pegmatits Manono-Kitatolo ein signifikantes Potenzial für die Entdeckung beachtlicher Mengen Lithium, Zinn und Tantal, geschweige denn anderer wirtschaftlicher Minerale, besteht.

 

 

Anfänglich geplante Arbeiten

AVZ plant eine Überprüfung zusätzlicher historischer Daten, die Durchführung geologischer Kartierungen und eines kurzen Bohrprogramms während der Due-Diligence-Periode (siehe Akquisitionsabkommen unten), um auf Manono das Vorkommen einer Lithium-, Zinn- und Tantalvererzung in signifikanten Mengen zu bestätigen.

Im Anschluss an dieses erste Programm wird AVZ schnell detaillierte Bohrarbeiten innerhalb des Hauptzielgebietes durchführen und mit ersten metallurgischen Testarbeiten beginnen. Die Zielsetzung ist, Manon sobald wie möglich zur Projektmachbarkeit zu avancieren.

 

 

Akquisitionsabkommen

Die wesentlichen Bedingungen des Abkommens für AVZ zur Akquisition einer 60%-Beteiligung am Projekt Manono von den derzeitigen Inhabern, La Congolaise D’exploitation Miniere SA (Cominiere, ein staatliches Unternehmen) und Dathomir Mining Ressources SARL (Dathomir, eine Privatgesellschaft) sind:

• Abkommen unterliegt bestimmten aufschiebenden Bedingungen:

o AVZ schließt Due Diligence zu ihrer Zufriedenheit innerhalb von 60 Tagen ab (bis Ende März 2017).
o AVZ erhält alle notwendigen behördlichen Genehmigungen und Zustimmung der Aktionäre.

• AVZ zahlt Cominiere insgesamt 6 Mio. USD in bar wie folgt:

o 100.000 USD nach Unterzeichnung des Abkommens
o 1.900.000 USD nach Erfüllung aller aufschiebenden Bedingungen (erste Rate)
o 1.500.000 USD innerhalb von 12 Monaten nach Datum der ersten Rate
o 1.500.000 USD innerhalb von 24 Monaten nach Datum der ersten Rate
o 1.000.000 USD innerhalb von 36 Monaten nach Datum der ersten Rate

• AVZ wird Dathomir 750.000 USD in bar zahlen innerhalb von 30 Tagen nach Abkommensunterzeichnung und an Dathomir und ihre benannten Personen 260 Mio. Aktien nach Erfüllung aller aufschiebenden Bedingungen ausgeben.

• AVZ wird weitere 160 Mio. Aktien nach Erfüllung aller aufschiebenden Bedingungen ausgeben, davon 100 Mio. Aktien an Herrn Klaus Eckhof (ein Direktor von AVZ) und 60 Mio. Aktien an andere Parteien (nicht mit AVZ verbundene   Parteien) in Verbindung mit ihrer Unterstützung der Transaktion.

• Die Beteiligungen der Parteien am Projekt bei Abschluss werden sein: AVZ 60%, Cominiere 30% und Dathomir 10%. Cominiere wird ebenfalls zu einer 1prozentigen Royalty-Beteiligung berechtigt sein. AVZ wird für die Finanzierungsaufwendungen bis zum Abschluss einer Machbarkeitsstudie verantwortlich sein.

• AVZ kann jederzeit auf seine Beteiligung am Projekt verzichten (ohne weitere Auflagen).

• Das Unternehmen hat hinsichtlich der Lizenz Garantien erhalten, die bei einer Transaktion dieser Art im Allgemeinen erwartet werden.

• Weder Cominiere noch Dathomir sind AVZ nahestehende Parteien.

Getrennt von diesem Abkommen haben Dathomir und Cominiere sich geeinigt, dass Dathomir die Erneuerung der Straße von Lubumbashi nach Manono und den Wiederaufbau des Wasserkraftwerks Mpiana Mwanga unterstützen wird.

 

 

Kapitalbeschaffung

Zur Finanzierung der geplanten Akquisition und der geplanten Arbeitsprogramme hat AVZ ein Bookbuilding für eine Platzierung bei institutionellen und erfahrenen Investoren von bis zu 250.000.000 Aktien zu einem Ausgabepreis von 2 Cent pro Aktie (zusammen mit den 250 Mio. beigefügten Optionen ausübbar zu 3 Cents und mit einer Laufzeit von 3 Jahren ab Ausgabedatum (beigefügte Optionen)) zur Beschaffung von bis zu 5.000.000 AUD (Platzierung) durchgeführt.

AVZ wird bis zu 125.000.000 Aktien gemäß ihrer bestehenden Platzierungskapazität im Einklang mit Notierungsvorschrift 7.1 und 7.1A ausgeben. Die Abwicklung wird am oder um den 10. Februar 2017 erwartet (Tranche 1). Die der Tranche 1 beigefügten 125.000.000 Optionen werden vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre ausgegeben (voraussichtlich Ende März 2017). Weitere 125.000.000 Aktien und bis zu 125.000.000 beigefügte Optionen (Tranche 2) werden vorbehaltlich des Abschlusses der Akquisition und der Zustimmung der Aktionäre ausgegeben (voraussichtlich Ende März 2017).

Hartleys Limited fungierte als Konsortialführer der Platzierung.

 

 

Indikative Kapitalstruktur

Die Indizwirkung des Akquisitionsabkommens und der Kapitalbeschaffung auf die Kapitalstruktur von AVZ wird wie im Folgenden erwartet:

 

Einzelheiten Zurzeit ausgegeben Akquisitionsabkommen Kapitalbeschaffung

Proforma bei Abschluss

Stammaktien 725.466.643 420.000.000 250.000.000 1.395.466.643
Optionen 35.000.0001 0 300.000.0002 335.000.000
Performance-Rechte3 4.000.000 40.000.000 0 44.000.000


1. Ausübbar zu 1,2 Cent, Verfallsdatum 30. September 2017. Am 31. Januar 2017 erhielt das Unternehmen eine Ankündigung für die Ausübung dieser Optionen. Zuteilung wird bis Ende nächster Woche erwartet.
2. Ausübbar zu 3 Cent, Verfallsdatum 3 Jahre nach Ausgabedatum (einschließlich 50 Mio. Optionen, die an den Konsortialführer auszugeben, sind vorbehaltlich Zustimmung der Aktionäre).
3. Vorbehaltlich verschiedener VWAP-Hürden.

 

 

Veränderungen im Board

Herr Klaus Eckhof, der zurzeit AVZs Managing Director ist, wurde zum Executive Chairman von AVZ bestellt.

Herr Nigel Ferguson ist als technischer Direktor in den Board eingetreten. Herr Ferguson wird für die Leitung von AVZs Explorationsaktivitäten auf Manono verantwortlich sein. Herr Ferguson ist ein Geologe mit 30 Jahren Berufserfahrung. Er ist seit 2004 in der DRK in der Gold- und Buntmetallexploration sowie Ressourcenentwicklung tätig. Es wurde vorgeschlagen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre, 30.000.000 Performance-Rechte an Herrn Ferguson (oder an eine von ihm benannte Person) auszugeben, wie unten dargestellt:

• 10.000.000 Performance-Rights werden übertragen, wenn ab Ausgabedatum an 10 Tagen der volumengewichtete Durchschnittsaktienpreis (VWAP) an der ASX bei 0,03 AUD oder darüber liegt.
• 10.000.000 Performance-Rights werden übertragen, wenn ab Ausgabedatum innerhalb von 12 Monaten an 10 Tagen der VWAP an der ASX bei 0,05 AUD oder darüber liegt.
• 10.000.000 Performance-Rights werden übertragen, wenn ab Ausgabedatum innerhalb von 12 Monaten an 10 Tagen der VWAP an der ASX bei 0,075 AUD oder darüber liegt.

AVZs derzeitiger Chairman, Herr Patrick Flint, wird weiterhin im Board als nicht-exekutives Mitglied tätig sein. Es wurde vorgeschlagen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre, 10.000.000 Performance-Rechte an Herrn Flint (oder an eine von ihm benannte Person) auszugeben. Diese Performance-Rights werden übertragen, wenn ab Ausgabedatum an 10 Tagen der VWAP an der ASX bei 0,03 AUD oder darüber liegt.

 

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Klaus Eckhof
Executive Chairman

Tel. +377-680-866-300

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im deutschsprachigen Raum:

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.com 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.