Montag, Dezember 18, 2017

Monument Mining Ltd. gibt Ergebnisse des ersten Geschäftsquartals 2018 bekannt

Vancouver, British Columbia, Kanada, 29. November 2017 - Monument Mining Limited (TSX-V: MMY, FSE: D7Q1) („Monument“ oder das „Unternehmen“) gab heute die Produktions- und Finanzergebnisse der drei Monate mit Ende 30. September 2017 bekannt. Alle Beträge in US-Dollar, falls nicht anders angegeben (siehe www.sedar.com für vollständige Finanzergebnisse).

President und CEO Robert Baldock äußerte sich zu den Finanzergebnissen des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2018: „Das Unternehmen entwickelt weiterhin seine malaysischen und westaustralischen Goldportfolios. Auf Selinsing schlossen wir die Transaktion des Felda Block 7 ab, führten ein Bohrprogramm in engem Raster auf Peranggih North durch und setzten die Front End Engineering Design Study („FEED“, vorausgehende technische Planung) für das Sulfidprojekt fort. Auf Murchison begannen wir mit einer wirtschaftlichen Erstbewertung („PEA“, Preliminary Economic Assessment) in Burnakura.“

Die wichtigsten Ergebnisse im ersten Quartal:

• Verkauf von 3.500 Unzen Gold für Bruttoeinnahmen von 4,50 Mio. USD. (Q1 Geschäftsjahr 2017: Verkauf von 2.350 Unzen Gold für Bruttoeinnahmen von 3.14 Mio. USD);

• Produktion von 3.384 Unzen Gold (Q1 Geschäftsjahr 2017: 3.291 Unzen);

• Cash Cost (direkte Kosten) pro Unze von 948 USD (Q1 Geschäftsjahr 2017: 981 USD/Unze);

• Abschluss der Transaktion Felda Block 7 in Selinsing;

• Durchführung eines Bohrprogramms in engem Raster auf Peranggih North;

• Eine FEED-Studie (Front End Engineering Design, vorausgehende technische Planung) wird für Selinsing durchgeführt, um einen Umsetzungsplan für das Sulfidprojekt zu liefern; und

• Beginn einer wirtschaftlichen Erstbewertung („PEA“, Preliminary Economic Assessment) in Burnakura

 

Die wichtigsten Produktions- und Finanzergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2018 im Detail können Sie der originalen englischen Pressemitteilung entnehmen - bitte hier anklicken.

 

Produktionsergebnisse

Im ersten Quartal wurden 3.384 Unzen Gold produziert, eine Zunahme um 3% im Vergleich mit den 3.291 Unzen im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Die Produktion stammte im ersten Quartal aus auf Halde geschüttetem extrem niedrig-haltigem oxidischem Erz und altem Tailings-Material, das höhere Gehalte enthielt sowie aus oxidiertem Erz, was zu einer verbesserten Ausbringungsrate von 64,3% führte verglichen mit 53,9% im gleichen Quartal des Vorjahres. Die Erzaufbereitung ging um 4% auf 221.536 Tonnen zurück verglichen mit 231.000 Tonnen im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Der Rückgang der Mühlenbeschickung beruhte in erster Linie auf einem Stillstand der Aufbereitungsanlage aufgrund verstopfter Füllschächte, was durch nasses und klebriges altes Tailings-Material verursacht wurde. Dies führte zu einer geringeren zerkleinerten Tonnagemenge. Eine Verbesserung der Minenproduktion wird mit dem Beginn des Abbaus auf Felda Block 7 im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018 erwartet.

 

Finanzergebnisse und Besprechung

Im Quartal brachten die Goldverkäufe 4,50 Mio. USD ein verglichen mit 3,14 Mio. USD im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Die Einnahmen stammten aus dem Verkauf von 3.500 Unzen Gold (Q1 Geschäftsjahr 2017: 2.350 Unzen) zu einem erzielten Durchschnittspreis von 1.286 USD pro Unze (Q1 Geschäftsjahr 2017: 1.337 USD pro Unze). Der durchschnittliche Fix-Preis in London lag im Quartal bei 1.286 USD pro Unze Gold verglichen mit 1.203 USD pro Unze Gold im entsprechenden Quartal des Vorjahres.

Im Quartal stiegen die Gesamtproduktionskosten um 44 % auf 3,32 Mio. USD verglichen mit 2,31 Mio. USD im entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Kostenanstieg reflektiert die höhere Goldproduktion und den größeren Goldverkauf im ersten Quartal des Vorjahres, während die Fixkosten der Produktion auf dem gleichen Niveau blieben.

Im ersten Quartal erwirtschafteten die Abbaubetriebe vor zahlungsunwirksamen Abschreibungen und Wertminderung eine Bruttomarge von 1,18 Mio. USD, eine Zunahme um 42% gegenüber der 0,84 Mio. USD im entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Nettoverlust der Abbaubetriebe betrug 0,24 Mio. USD verglichen mit 0,10 Mio. USD im entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Hauptgrund dafür ist die höhere Wertminderungs- und Abschreibungsaufwendung. Die Unternehmensausgaben beliefen sich im ersten Quartal auf 0,82 Mio. USD (Q1 Geschäftsjahr 2017: 0,73 Mio. USD) und waren somit um 0,09 Mio. USD oder 12% höher als im entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Nettoverlust für das Quartal betrug 1,50 Mio. USD bzw. 0,00 USD pro Aktie (basic) verglichen mit einem Nettoverlust von 1,44 Mio. USD bzw. 0,00 USD pro Aktie (basic) im entsprechenden Quartal des Vorjahres.

Zum 30. September 2017 verfügte das Unternehmen über ein positives Betriebskapital von 15,39 Mio. USD (30. Juni 2017: 14,81 Mio. USD), abzüglich Zahlungsmittel mit Verfügungsbeschränkung. Der Anstieg um 0,59 Mio. USD war das Ergebnis von Barmitteleingängen aus Umsatzabrechnungsposten und aus den Betrieben, was durch Investitionsaktivitäten des Unternehmens zur Erweiterung der Mineralbasis und des Portfolios an Mineralprojekten aufgewogen wurde.

Im ersten Quartal konzentrierten sich die Entwicklungsarbeiten des Unternehmens auf die Exploration und die Bewertungsarbeiten für ein Bohrprogramm in engem Raster auf Peranggih North in einem Bereich, wo im Geschäftsjahr 2018 ein Versuchsabbau geplant ist. In Murchison lag der Schwerpunkt der Arbeiten weiterhin auf der Durchführung der PEA. Im Quartal wurden in die Exploration und die Bewertungsaktivitäten Barmittel in Höhe von insgesamt 0,42 Mio. USD investiert verglichen mit 1,48 Mio. USD im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Barmittel in Höhe von 0,15 Mio. USD (Q1 Geschäftsjahr 2017: 0,39 Mio. USD) wurden für das Goldportfolio Selinsing in Malaysia aufgewendet, 0,24 Mio. USD (Q1 Geschäftsjahr 2017: 0,99 Mio. USD) wurden für das Goldportfolio Murchison in Australien aufgewendet und 0,03 Mio. USD (Q1 Geschäftsjahr 2017: 0,10 Mio. USD) wurden für die Pflege und Instandhaltung des Polymetall-Portfolios Mengapur ausgegeben. Im Quartal betrugen die Barmittelaufwendungen für Liegenschaft, Anlage und Geräte 1,95 Mio. USD verglichen mit 1,28 Mio. USD im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Die Hauptausgaben dafür waren im Quartal 1,47 Mio. USD für die Akquisition der Bergbaupachtgebiete auf Felda Block 7, 0,38 Mio. USD für eine Modernisierung der Tailings-Lager und 0,19 Mio. USD für das Sulfidprojekt Selinsing in Malaysia sowie 0,05 Mio. USD (Q1 Geschäftsjahr 2017: 0,58 Mio. USD) für die die Entwicklung einer frühzeitigen Produktion auf Burnakura in Australien.

 

Akquisition

Im Quartal schloss das Unternehmen die Akquisition von Block 7 durch Zahlung von insgesamt 1,39 Mio. USD in bar an die Besitzer gemäß des Vertrags über das Abbauabkommen. Die Akquisition gab dem Unternehmen die exklusiven Abbaurechte auf allen proprietären Bergbaupachtgebieten („PML“, Proprietary Mining Leases) auf Block 7, die insgesamt 39,12 Acre neben und östlich der Liegenschaft Buffalo Reef umfassen.

Block 7 beherbergt den Ausläufer des BRC-Oxiderzkörpers, der jetzt zur Produktion gebracht wird. Dies ermöglicht jetzt eine vollständige Entwicklung der Tagebaugrube über die Gebietsgrenze hinaus, um das gesamte Sulfiderz unter der BRC nach Produktionsbeginn des Sulfid-Goldprojekts zu erreichen.

 

Entwicklung

Goldmine Selinsing

Während des ersten Quartals setzte das Unternehmen die Arbeiten an der internen endgültigen Machbarkeitsstudie („DFS“, Definitive Feasibility Study) für das Sulfidprojekt fort. Proben des Flotationskonzentrats wurden vor Ort vom Forschungs- und Entwicklungsteam zusammengestellt und zur Analyse an SGS in Südafrika geschickt. Testarbeiten zum BIOX-Verfahren wurden durchgeführt. Die anfänglichen Sulfidoxidationsergebnisse waren positiv und der vollständige Bericht einschließlich der Goldlösung aus den BIOX-Rückständen wird zurzeit angefertigt. Unterschiedliche Flotationskonzentratproben wurden ebenfalls vorbereitet, um die optimierten BIOX-Betriebsparameter an verschiedenen Erzquellen in den Gruben Selinsing und Buffalo Reef zu testen.

Die vorausgehende technische Planung („FEED“, Front End Engineering Design) machte im Quartal ebenfalls Fortschritte mit der Auswahl spezialisierter Auftragnehmer für geotechnische Studien auf dem geplanten Anlagenstandort, für eine Erweiterung der bestehenden Tailings-Lager und zur Durchführung einer Studie über die Stabilität der Grubenwände in den Tagebaugruben Selinsing und Buffalo Reef. Berater wurden engagiert, um den zusätzlichen Hochspannungsbedarf für die erweiterte Anlage zu bestimmen und um eine wirtschaftlich machbare Lösung für den gestiegenen Stromverbrauch zu finden. Interne Studien wurden begonnen, um sich mit dem zusätzlichen Bedarf an sauberem Wasser für die BIOX-Anlage zu befassen und um die Anforderungen für erweiterte Wasserspeicher auf dem Minengelände zu erkunden. Der Abschluss der DFS- und FEED-Studien ist während des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2018 geplant, um die Konstruktionsentscheidung für das Sulfidprojekt zu erleichtern.

Auf Block 7 wurden die Vorbereitungsarbeiten auf dem Minengelände durchgeführt. Der Ausbau der Tailings-Lager wurde im Quartal ebenfalls abgeschlossen. Dafür wurden 144.161 Tonnen Abraummaterial aus Buffalo Reef verwendet.

Projekt Burnakura

Das Unternehmen avancierte die Minenoptimierungsarbeiten auf Burnakura und begann mit der wirtschaftlichen Erstbewertung („PEA“, Preliminary Economic Assessment) in den Betriebsbereichen auf Burankura mit der Exploration des untertägigen Potenzials. Der Abschluss der PEA ist im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 geplant. Die Aktivitäten während des Quartals schlossen eine Prüfung des geplanten Umfangs der Arbeiten und des Zeitplans sowie die Zusammenstellung der Daten für geologische Abschnitte ein. Die laufenden Arbeiten am möglichen Untertageabbau auf NOA2 und 7_8 wurden ebenfalls mit einer Überarbeitung des Untertagemodells NOA 7_8 fortgesetzt. Die Arbeiten werden mit Updates des geologischen Modells für eine untertägige Abbaustudie fortgesetzt, die ebenfalls in die PEA aufgenommen wird.

Die Vorbereitung des Geländes und die Entwicklungsarbeiten für einen frühzeitigen Produktionsbeginn sind im Laufen. Im Quartal wurden im Nasslabor alle Labortischrahmen installiert, ein Straßenbauprogramm wurde zur Verbesserung des Zugangs zum Camp-Gelände von der Aufbereitungsanlage aus durchgeführt und in den Werkstätten wurden Reparaturarbeiten an den Siebrahmen durchgeführt. Das Unternehmen hat dafür gesorgt, dass die Anlage und andere Einrichtungen mit Blick auf eine zukünftige Inbetriebnahme in gutem Zustand gehalten werden. Die Unterkünfte vor Ort und die Kantine sind voll funktionsfähig für die Ankunft der Ingenieure und Bergbauunternehmer auf dem Gelände.

Projekt Mengapur

Im August 2017 unterzeichnete das Unternehmen einen Änderungsvertrag (Deed of Variation Agreement) mit Intec International Projects Pty Ltd („Intec“) zur Absichtserklärung (Heads of Agreement, „HOA“) vom Januar 2015 für die Nutzung der Intec-Technologie für ihre Kupfersulfidaufbereitung. Die Testarbeiten mit Intec werden sich auf die Produktion von Kupfermetall aus dem Projekt Mengapur konzentrieren. Gemäß des Änderungsvertrags wurde die Kondition der an Monument vergebenen einstweiligen Intec-Lizenz bis zum 16. Januar 2022 verlängert.

 

Explorationsfortschritte

Malaysia

Auf Peranggih North wurde ein Bohrprogramm zur Gehaltskontrolle in einem Bereich eines im Geschäftsjahr 2018 geplanten Testabbaus durchgeführt. Die sehr aussichtsreiche Lagerstätte Peranggih befindet sich in der gleichen regionalen Scherstruktur, in der auch die Goldlagerstätten Selinsing und Buffalo Reef liegen. Es wurden 298 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 2.780m niedergebracht und 2.725 Proben gesammelt. Die Bohrungen wurden so konzipiert, dass sie von Ost nach West gestaffelten Linien folgen, die ein 5m x 5m Bohrraster bilden, und frühere Bohrungen und Schürfgräben ergänzen. Die Bohrungen haben eine Zone mit hochgradigem Material abgegrenzt und können zur Abgrenzung einer in geringer Tiefe lagernden und breiten Goldvererzung innerhalb der auf dem Gelände vorkommenden Brekzienmatrix verwendet werden.

Das vorläufige Gehaltskontrollprogramm wurde in der North Zone durchgeführt, die Vererzung mit einer Streichlänge von 150m und einer Breite von 80m zu testen. Dieses Programm hat eine mächtige 15m bis 20m breite hochgradige Zone und mehrere isolierte hochgradige Zonen abgegrenzt, die von einem Hof geringer-haltiger Goldvererzung umgeben werden. Dies bestätigte das Vorkommen von in einer Brekzienmatrix eingesprengtem Gold. Die hoch- und niedrig-gradigen Goldvererzungszonen waren in Streich und Fallrichtung offen. Separate Mischproben wurden für weitere metallurgische Testarbeiten vollständig bestimmt, nach Erzblöcken sortiert, wobei die Abgrenzung auf 2m langen Mischproben basiert. Eine geologische Kartierung wurde in der alten Tagebaugrube auf Peranggih North durchgeführt.

Im Quartal wurden auf Felda geo-metallurgische Testarbeiten durchgeführt und mit den Modellierungen begonnen, die darauf zielen, potenziell laugbares Gold in den Oxid- und Übergangszonen zu identifizieren. 27 Kalksteinproben wurden im Hangenden der Tagebaugruben Selinsing IV und V gesammelt, um die Säureneutralisierungskapazität für die mögliche Verwendung im Sulfidprojekt zu testen. Tests der Trockenrohdichte wurden durchgeführt, um die In-situ-Dichte des ausstreichenden Kalksteins zu bestimmen. 245 Bohrkernproben und Proben grober Absonderungen aus frischem Material und Übergangsmaterial wurden gesammelt und an das Labor auf dem Betriebsgelände geschickt, um für das BIOX®-Verfahren Tests zur metallurgischen Variabilität durchzuführen.

Western Australia

Die geologischen Arbeiten auf dem Goldportfolio Murchison zielen auf die Anfertigung einer wirtschaftlichen Erstbewertung („PEA“) auf dem Goldprojekt Burnakura, um die Wirtschaftlichkeit einer frühen Produktionsphase zu demonstrieren. Auf Burnakura werden das geologische Modell und die Optimierung des Minenplans weiter aktualisiert einschließlich der Überprüfung untertägiger Abbaumöglichkeiten. Andere laufende Arbeiten schließen die Prüfung des signifikanten untertägigen Potenzials der Reihe von Lagerstätten auf NOA ein. NOA 7_8 wurde mit implizierten geologischen Modellierungstechniken intern neu modelliert, was die Fortsetzung der Beurteilungsarbeiten unter Tage erlaubt. Das aktualisierte Modell wird jetzt die korrekte Auflösung und Details bieten, die für die Weiterentwicklung der Abbaustudien unter Tage notwendig sind. Eine Zusammenstellung des historischen Ressourcenmodells, der ANA NI 43-101 Ressourcen sowie des internen Ressourcenmodells ist in Vorbereitung der PEA im Laufen. Für eine Kulturerbeerfassung unterzeichnete das Unternehmen ebenfalls ein Abkommen mit Yamatiji Marlpa Aboriginal Corporation („YMAC“).

Auf Tuckanarra ist eine Prüfung der Ressourcenmodellbewertung im Laufen mit Fokus auf die während der Betriebsdauer der Mine geplanten Tagebaugruben. Eine gründliche Prüfung der Lagerstätte Cable wurde durchgeführt, die zu einer Neumodellierungsübung führte. Auf Gabanintha ist eine Prüfung der Ressourcenmodellbewertung im Laufen mit Fokus auf die während der Betriebsdauer der Mine geplanten Tagebaugruben.

 

Über Monument Mining

Monument Mining Limited (Frankfurt: WKN A0MSJR; TSX-V: MMY) ist ein etablierter kanadischer Goldproduzent, der die Selinsing-Goldmine in Malaysia besitzt und betreibt. Das erfahrene Managementteam setzt sich für das Wachstum des Unternehmens ein und avanciert mehrere Explorations- und Entwicklungsprojekte, einschließlich des sich in der Entwicklungsphase befindlichen Polymetallprojekts Mengapur im malaysischen Bundesstaat Pahang und des Murchison-Goldprojekts sowie des Tuckanarra-Projekts in Western Australia, das sich aus Burnakura, Gabanintha und Tuckanarra zusammensetzt. Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 190 Mitarbeiter in beiden Regionen und setzt sich für die höchsten Standards beim Umweltmanagement, bei der Sozialverantwortung und der Gesundheit sowie der Sicherheit seiner Angestellten und der umliegenden Gemeinden ein. Das Unternehmen sieht sich ebenfalls in anderen Ländern nach potenziellen Möglichkeiten für größere Ressourcen um einschließlich der Demokratischen Republik Kongo („DRK“).

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Monument Mining Limited
Richard Cushing, Investor Relations
Suite 1580 – 1100 Melville Street
Vancouver, BC, Canada V6E 4A6

Tel. +1-604-638 1661
Fax +1-604-638 1663
www.monumentmining.com

 

Im deutschsprachigen Raum:

 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.