Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Donnerstag, Juli 19, 2018

Monument Mining Ltd. berichtet über neuesten Stand der FEED-Studie für Nachrüstung der Gold-Sulfid-Anlage Selinsing


Vancouver, British Columbia, Kanada, 5. Juli 2018 - Monument Mining Limited (TSX-V: MMY, FSE: D7Q1) („Monument“ oder das „Unternehmen“) berichtet über den Fortschritt des Grundkonzepts der Goldaufbereitungsanlage und des Front End Engineering Design („FEED“, vorausgehende technische Planung) für ihr Selinsing Gold Sulphide Project („SGSP“) in Malaysia. Zusätzliche Testprogramme unabhängiger Berater haben das Abschlussdatum verschoben, das jetzt für Mitte August 2018 anvisiert wird.



Verfahrens- und Konstruktionsentwurf

Das Grundkonzept der Goldaufbereitungsanlage und FEED bilden den Hauptteil der Machbarkeitsstudie. Sie zielt darauf, die bestehende Anlage zur Aufbereitung des oxidischen Golderzes in eine Aufbereitungsanlage für sulfidisches Golderz umzuwandeln. Folglich würde dies ermöglichen, dass durch bestimmte Veränderungen am aktuellen Verfahren die bestehende Anlage um ein zusätzliches Flotations- und BIOX®-Verfahren erweitert wird. Bis dato wurden beide Entwurfspakete Monument zur Prüfung vorgelegt, vorbehaltlich einer weiteren Optimierung, falls zusätzliche Flotationstestarbeiten notwendig sein sollten.

 

Grundkonzept der metallurgischen Aufbereitung

Das Konzept der neuen Aufbereitungsanlagen bietet: Flotation, BIOX®-Oxidation, Gegenstromdekantierung, Neutralisierung und herkömmliche CIL-Aufbereitung, deren Planung jetzt von Orway Mineral Consultants („Orway‘) fertiggestellt und Monument zur Prüfung übergeben wurde. Die CIL-Tailings werden vor dem Activated Sludge Tailings Effluent Remediation („ASTER™“, Sanierungsverfahren für Aufbereitungsrückstände) einer herkömmlichen Zyanidentgiftung unterzogen. Eine Eindickungsanlage zur Wasserrückgewinnung wird den Großteil des Wassers aus den Flotations-Tailings, dem Neutralisierungs- und ASTER™-Abwasser rückgewinnen. Der Ablauf aus der Eindickungsanlage wird zum bestehenden Bergeteich (Tailings Storage Facility, „TSF“) gepumpt.

Das BIOX®-Verfahren ist eine patentierte Technologie zur Vorbehandlung von schwer aufschließbaren Sulfiderzen und Konzentraten zur Goldausbringung vor der herkömmlichen Zyanidlaugung. Outotec, der Besitzer des Patents, hat ein ASTER™-Verfahrenskonzeptpaket für den biologischen Abbau des restlichen Zyanids und Thiozyanat ausgearbeitet. Der Einsatz des ASTER™-Verfahrens, wie es in der Runruno BIOX®-Anlage auf den Philippinen erfolgreich zum Einsatz kommt, wird sauberes Wasser für die Vermahlung und die Flotation liefern sowie eine Vergiftung der BIOX®-Mikroben durch Zyanidbestandteile verhindern.

 

FEED

Contromation Energy Services („CES“) hat den Konstruktionsentwurf der neuen Aufbereitungsanlagen vorgelegt. Das 3D-Modell der neuen Aufbereitungsanlage wurde in den verfügbaren Raum der Umgebung der Aufbereitungsanlage eingefügt bei gleichzeitiger Minimierung des Verlusts an bestehender Infrastruktur. Die bestmögliche Nutzung der lokalen Topografie wurde mit den BIOX®-Kühltürmen erzielt, die sich in einer erhöhten Lage befinden. CES hat ebenfalls bereitgestellt: wichtige Gerätedatenblätter und Spezifikationen; Materialaufstellung für Erdarbeiten, Tiefbau, Baustahl, Platten-Arbeiten und Verrohrung; ebenfalls die Spezifikationen für Mittelspannungsschaltanlagen und Niederspannungsmotorschaltschränke, Verkabelung und Instrumentierungsanforderungen.

SRK Consulting („SRK“) hat einen Entwurf auf Scoping-Niveau vorgelegt, der die Durchführbarkeit der Erweiterung des bestehenden TSF bestätigt. Ein detaillierter Entwurf wird nach weiteren geotechnischen Untersuchungen und Tests der geeigneten Materialien aus Entnahmegruben und Abbaumaterial aus der Tagebaugrube durchgeführt.

Die in Perth ansässigen Geotechnik-Spezialisten Peter O’Bryan and Associates („POB“) haben die Untersuchungen der Hangstabilität in beiden Tagebaugruben, Selinsing und Buffalo Reef, abgeschlossen und Empfehlungen für neue Böschungswinkel gegeben, die ein sicheres Arbeitsumfeld für die Entwicklung dieser Tagebaugruben bieten.



Metallurgische Testarbeiten

 

Variabilitätstestarbeiten für Biolaugung

Nach der Bekanntgabe der Biolaugungstests im Februar 2018 wurden von SGS Johannesburg weitere Variabilitätstestarbeiten an der Biolaugung unter der Leitung von Outotec durchgeführt, um die metallurgische Reaktion anderer Erzquellen zu bestimmen, die in den ersten zwei Produktionsjahren aufbereitet werden. Die Testarbeiten haben eine ausgezeichnete Biolaugungskinetik gezeigt. Innerhalb von 18 Tagen wurde eine Sulfidoxidation von 98 bis 99% erzielt. Die Zyanidlaugung der BIOX®-Rückstände erzielte eine Goldauflösung von 94 bis 99% im Laufe des 24stündigen Standardtests. Es wurde bestätigt, dass das ausgewählte Verfahren für das Erz aus Selinsing und Buffalo Reef am geeignetsten ist. Es sind keine weiteren Testarbeiten notwendig.

Die Gehalte von Eisen und Arsen in der Lösung zeigten, dass die Bildung eines stabilen Eisenarsenats erfolgen würde und die Testarbeiten an der Toxicity Characteristic Leaching Procedure („TCPL“, Toxizität des charakteristischen Laugungsverfahrens) bestätigten die Einhaltung der Vorschriften der USA Environmental Protection Agency (Umweltbehörde).

Die jüngsten Testarbeiten umfassten die Untersuchung des Kalksteins im Hangenden der Selinsing Pit 5 (Tagebaugrube) auf seine Fähigkeit zur Säureneutralisierung und Potenzial zur Verwendung in den BIOX®-Reaktoren und den Neutralisierungstanks. Es wurde festgestellt, dass der Kalkstein ausgezeichnete Neutralisierungseigenschaften besitzt und man ihn zur pH-Kontrolle in den BIOX®-Reaktorentanks und zur Neutralisierung der verbrauchten Lösung sowie des BIOX®-Rückstands verwenden könnte. Zur Herstellung eines Gemischs aus gemahlenem Kalkstein und Wasser (Slurry) wurden Angebote für geeignete Zerkleinerungs- und Vermahlungsgeräte sowohl lokal als auch in Übersee eingeholt.

 

Testarbeiten zur Flotationsoptimierung

Zusätzliche Flotationstestarbeiten an weiteren Bohrkernproben aus Buffalo Reef wurden bei Bureau Veritas Laboratory in Perth in Auftrag gegeben. Das Ziel der Testarbeiten ist eine unabhängige Bestätigung der Flotationsbedingungen, die vom internen R&D-Team berichtet wurden. Das Team erzielte eine bessere Ausbringungsrate von Gold in das Flotationskonzentrat bei Beibehaltung des konzipierten Schwefelgehalts und Mass Pull*. Die Testarbeiten des Bureau Veritas werden von Orway betreut. *Mass Pull ist der relative Prozentanteil des Ausgangsmaterials (d. h. Erz), der während der Anreicherung ins Konzentrat gelangt.



Machbarkeitsstudie und Projektdurchführungsplan

Die von CES erstellten Gerätespezifikationen und Datenblätter wurden von Monument zur Einholung von Kostenvoranschlägen entsprechender Geräteanbieter verwendet. Die erhaltenen Kostenvoranschläge wurden mit der Materialaufstellung und der Preisaufstellung zur Erstellung der Schätzung der anfänglichen Investitionskosten (Capital Cost, „Capex“) kombiniert. Die Kostenvoranschläge für spezielle BIOX®- und ASTER™-Nährstoffe, Flotationschemikalien und Ausflockungsmittel wurden erhalten. Sie dienen zur Zusammenstellung der Betriebskosten (Operating Cost, „Opex“). Capex und Opex werden zurzeit geprüft und für die Wirtschaftlichkeitsbewertung in der Machbarkeitsstudie verwendet. Zurzeit werden die geologischen Modelle und Minenpläne geprüft und aktualisierst, um die interne Machbarkeitsstudie abzuschließen, die den Abwicklungsplan für das Sulfidprojekt liefern wird, der ebenfalls fertiggestellt wird. Die Verzögerung wurde in erster Linie durch externe Laborarbeiten verursacht. Der Abschluss wird jetzt für Mitte August 2018 anvisiert.

Michael John Kitney Ass Met, M.Sc., MAusIMM hat die wissenschaftliche und technische Information in dieser Pressemitteilung geprüft und genehmigt. Er ist gemäß NI 43-101 Standards eine qualifizierte Person.



Über Monument Mining

Monument Mining Limited (Frankfurt: WKN A0MSJR; TSX-V: MMY) ist ein etablierter kanadischer Goldproduzent, der die Selinsing-Goldmine in Malaysia besitzt und betreibt. Das erfahrene Managementteam setzt sich für das Wachstum des Unternehmens ein und avanciert mehrere Explorations- und Entwicklungsprojekte, einschließlich des Kupfer-Eisen-Projekts Mengapur im malaysischen Bundesstaat Pahang und der Murchison-Goldprojekte im Gebiet Murchison in Western Australia, die Burnakura, Gabanintha und Tuckanarra umfassen. Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 190 Mitarbeiter in beiden Regionen und setzt sich für die höchsten Standards beim Umweltmanagement, bei der Sozialverantwortung und der Gesundheit sowie der Sicherheit seiner Angestellten und der umliegenden Gemeinden ein.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Monument Mining Limited

Richard Cushing, Investor Relations
Suite 1580 – 1100 Melville Street
Vancouver, BC, Canada V6E 4A6

Tel. +1-604-638 1661
Fax +1-604-638 1663
www.monumentmining.com

 

Im deutschsprachigen Raum:

 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.