Dienstag, Mai 22, 2018

Nova Minerals Limited - Explorations-Update Gold-Kupfer-Projekt Estelle

 

Melbourne, Victoria, Australien, 27. April 2018 - Nova Minerals Limited (ASX: NVA, FSE: QM3) („Nova“ oder „das Unternehmen“) geben ein Update für das Goldprojekt Estelle (das Projekt). Nova macht gute Fortschritte bei seinen Arbeitsvorbereitungen für ihr kommendes Explorationsprogramm mit einem bereits etablierten Explorationsziel von 1,1 Mio. Unzen bis 2,3 Mio. Unzen auf weniger als 1% des Projektgebietes in Alaska.

 

Die wichtigsten Punkte:

• Vorlage der APMA-Explorationsgenehmigung für anfängliche Ressourcenabgrenzungsbohrungen bei DNR

• Bohrprogramm im Zeitplan für Beginn im Juni 2018

• Projekt Oxide bietet signifikante Ziele für fokussierte anfängliche Exploration

 

Der 112km2 große Landbesitz Estelle grenzt an das 6,3 Mio. Unzen Au, 28,7 Mio. Unzen Ag und 480.000 Tonnen Cu umfassende Projekt Whistler (Gold Mining Inc.) und liegt in den gleichen Gesteinseinheiten die Northern Dynastys riesige Kupfer-Gold-Molybdän-Silber-Lagerstätte Pebble (70 Mio. Unzen Au, 3,4 Mrd. Pfund Mo, 344 Mio. Unzen Ag) beherbergen.

Seit 2012 wurde auf dem Projekt keine regionale systematische Exploration mehr durchgeführt. Nova hat mit den Planungen für den Beginn ihrer ersten geologischen Erkundung im Juni 2018 begonnen, der anschließend ein RC-Erkundungsbohrprogramm folgt, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen.

Wie bereits am 26. Februar 2018 berichtet wurde es im Laufe der Schreibtischdatensichtung sehr deutlich, dass ein beachtliches Potenzial zur Ausdehnung der Explorationsziele im Streichen des Prospepktionsgebiet Oxide und für eine zusätzliche Entdeckung innerhalb des Prospektionsgebiets Oxide - Explorationsgebiete 1, 2 und 3 (Abbildung 2) - besteht. Novas Hauptfokus im Jahr 2018 wird zu Beginn die Abgrenzung einer JORC konformen Ressource sein und die Exploration von Goldressourcen auf anderen neu identifizierten zugänglichen Zielen.


Die historischen Explorationsbohrungen, die von Millrock Resources Inc. (Millrock) in den Jahren 2011 und 2012 auf dem Prospektionsgebiet Oxide niedergebracht wurden, umfassten:

• 450,68m mit im Durchschnitt 0,38 g/t Au (der größte Teil der Vererzung wurde zwischen 31,79m und 397,06m Tiefe gefunden mit 0,43 g/t Au über 365,27m (Bohrung SE11-001 auf Prospektionsgebiet Oxide).

• 41,45m mit 1,1 g/t Au von 30,79m bis 72,24m Tiefe (Bohrung SE12-004 auf Prospektionsgebiet Oxide).



Lage Geplantes Explorationsgebiet Estelle 270418

Abbildung 1: Das innerhalb des Goldprojekts Estelle anvisierte Explorationsgebiet (Prospektionsgebiet Oxide).

 


Explorationsprogramm Estelle 2018

Ein Antrag für Bergbaugenehmigungen in Alaska (Application for Permits to Mine in Alaska, APMA) und andere notwendige Explorationsbohrungsgenehmigungen für das Projekt Estelle (Prospektionsgebiet Oxide) wurden jetzt dem Alaska Department of Natural Resources (DNR) vorgelegt. Die APMA ist eine fünfjährige Explorations-Bohrgenehmigung und Plan auf 32 Bergbau-Claims (5.120 Acres) des Staates Alaska, die das Prospektionsgebiet Oxide umfassen. Die Genehmigung erlaubt während ihrer Laufzeit bis zu 250 Bohrungen bestehend aus bis zu 12.000m an Rückspülbohrungen (Reverse Circulation, RC) und/oder Kernbohrungen (Diamond Drilling DD). Die Genehmigung kann zu jeder Zeit abgeändert werden und zusätzliche APMAs können für eine Exploration an anderen Orten eingereicht werden.

Nova erwartet den Beginn des Explorationsprogramms auf dem Prospektionsgebiet Oxide im Juni 2018. Die Planung der Bohrstellen hat bereits begonnen und sie werden Anfang Juni vor Ort überprüft werden neben der Planung von Zugangswegen für ein leichtes raupenmobiles RC-Bohrgerät und Zusatzausrüstung. Geophysikalische Bodenwiderstands-/IP-Erkundungen werden ebenfalls im gesamten Explorationsgebiet Oxide beginnen, um die Ausdehnung der potenziellen Vererzung innerhalb der vorrangigen Explorationsgebiete (Abbildung 2) zu bestimmen und um potenzielle neue Vererzungszonen zu identifizieren. Weitere geologische Aktivitäten umfassen das Sammeln von Gesteinssplitterproben, die geochemische Analyse und geologische Kartierungen.

Nova wird mit der Aufstellung eines RC-Bohrgeräts und der Zusatzausrüstung beginnen, sobald sie die behördlichen Genehmigungen erhalten – man visiert den Bohrbeginn im Juni 2018 an. Die maximale Bohrtiefe des RC-Bohrgeräts liegt bei 200m und zwischen Juni und September 2018 sind bis zu 80 RC-Bohrungen geplant. Vorbehaltlich der Explorationsergebnisse 2018 sind weitere RC-Bohrungen im Jahr 2019 und der Einsatz eines DD-Bohrgeräts geplant, um vererzte RC-Bohrungen bis in eine Tiefe von maximal 600m zu verlängern sowie Infill-Bohrungen niederzubringen.

Der Zweck des Explorationsprogramms 2018 ist die Überprüfung der Stichhaltigkeit des Explorationsziels von 1,1 bis 2,3 Mio. Unzen Gold (angekündigt am 23. November 2017) (Abbildung 2), das zum Teil innerhalb des vorrangigen Explorationsgebiets 1 liegt und um eine JORC konforme Ressource abzugrenzen. Das Explorationsprogramm wird ebenfalls eine Goldvererzung in zwei neuen Zonen überprüfen und gegebenenfalls erweitern, die mittels vorhandener luftgestützter geophysikalischer Daten innerhalb der Explorationsgebiete 2 und 3 identifiziert wurden.

 

Karte anvisierte Explorationsgebiete OxideExplorationsziel 11 23 MOz Au 270418

Abbildung 2: Karte mit anvisierten Explorationsgebieten innerhalb des Prospektionsgebietes Oxide und Zone von Novas Explorationsziel von 1,1 bis 2,3 Mio. Unzen Au.

 


Geophysik

Abbildungen 3 und 4 zeigen die Bilder des Gesamtmagnetfeldes und der First Vertical Derivative (1VD) des Prospektionsgebietes Oxide.


Geophysik auf Oxide 1 270418

Abbildung 3: Geophysik auf Prospektionsgebiet Oxide – Abbildung des Gesamtmagnetfeldes


Geophysik auf Oxide 2 270418

Abbildung 4: Geophysik auf Prospektionsgebiet Oxide - First Vertical Derivative (1VD) des Magnetfeldes



Abbildung 5 zeigt eine luftgestützte IP-Erkundung (induzierte Polarisation), die im Jahr 2012 durchgeführt wurde, sowie historische Bohrungen der Millrock. Das Explorationsgebiet 1 ist Novas erstes vorrangiges Zielgebiet, wo die Bohrungen die starke Aufladbarkeitsanomalie (orange-rote bis violette Zone) im Südteil des Gebietes überprüfen werden. Wie bereits am 26. Februar 2018 bekannt gegeben durchteufte Millrock mit dem größten Teil der Bohrung SE12-004 eine Goldvererzung. Dies ist die südlichste Bohrung und liegt nordöstlich der starken Aufladbarkeitsanomalie. Die Bohrung SE12-004 hatte einen Spitzenabschnitt von 41,45m mit 1,14 g/t Au ab 30,79m Tiefe. Weitere Abschnitte schließen 2,44m mit 0,89 g/t Au ab 99,36m, 15,24m mit 0,50 g/t Au ab 105,77m und 40,84m mit 0,57 g/t Au ab 127,41m ein.


Historische IP Erkundung 270418

Abbildung 5: Historische IP-Erkundung aus dem Jahr 2012 mit Aufladbarkeitsanomalien



Im Nordteil des Explorationsgebietes 1 bedeckt eine große IP-Anomalie (gelbe bis rote Zonen) ein mindestens 1,42km2 großes Gebiet (350 Acres). Diese Anomalie fällt mit elektromagnetischen Leitern (EM) zusammen, die durch die koplanaren geophysikalischen Scheinwiderstandserkundungen mit 56.000 Hz, 7.200 Hz und 900 Hz auf East Styx identifiziert wurden. Diese geophysikalischen Erkundungen wurden vom US-Bundesstaat Alaska, Department of Natural Resources, Dividsion of Geological & Geophysical Surveys (DGGS) im Jahr 2014 (Quelle: http://www.dggs.alaska.gov/pubs/id/29142) ins Leben gerufen. Die magnetischen Erkundungen (Abbildungen 3 und 4) stammen aus der gleichen Erkundung.

Für die luftgestützten koplanaren Widerstandsuntersuchungen wurde ein DIGHEMV EM-System verwendet, das bei fünf Frequenzen gleichphasige Komponenten und Quadratur-Komponeten maß. Zwei vertikale koaxiale Spulenpaare wurden mit 1.000 und 5.500 Hz betrieben, während drei horizontale koplanare Spulenpaare mit 900, 7.200 und 56.000 Hz betrieben wurden. Die EM-Daten wurden in Intervallen von 0,1 Sekunden gesammelt. Im Wesentlichen ist die luftgestützte Erkundung ein elektromagnetisches (EM) Erkundungssystem, das auf Leiter im Grundgebirge, leitende Deckschichten und kulturelle Quellen reagiert. Um so niedriger die Frequenz desto größer ist die Eindringtiefe in den Untergrund – dementsprechend würde die koplanare Widerstandsuntersuchung mit 56.000 Hz EM-Anomalien nahe der Oberfläche zeigen und die koplanare Widerstandsuntersuchung mit 900 Hz würde tiefere EM-Anomalien zeigen.


Die Abbildungen 6, 7 bzw. 8 zeigen den koplanaren Widerstand bei 56.000 Hz; den koplanaren Widerstand bei 7.200 Hz und den koplanaren Widerstand bei 900 Hz innerhalb des Projekts Oxide.



Geophysik auf Oxide 3 270418

Abbildung 6: Geophysik Prospektionsgebiet Oxide – koplanarer Scheinwiderstand bei 56.000 Hz


Geophysik auf Oxide 4 270418

Abbildung 7: Geophysik Prospektionsgebiet Oxide – koplanarer Scheinwiderstand bei 7.200 Hz


Geophysik auf Oxide 5 270418

Abbildung 8: Geophysik Prospektionsgebiet Oxide – koplanarer Scheinwiderstand bei 900 Hz



Nova hat innerhalb des Nordteils des Explorationsgebiets 1 eine potenzielle Vererzung von nahe der Oberfläche bis in eine Tiefe von ungefähr 430m berechnet. Diese Berechnung basiert auf der Leitfähigkeitsanomalie aus den drei koplanaren Widerstandsmessungen. Diese Tiefenberechnung fällt mit der Kernbohrung SE11-001 der Millrock zusammen, die bis in eine Tiefe von 457,8m (Neigungswinkel 0700) (berechnete wahre Mächtigkeit des Abschnitts von ungefähr 442m) niedergebracht wurde. Laut Aufzeichnungen ist die gesamte Bohrung vererzt. Zwischen 10,18m und 460,86m (450,68m) hatte die Bohrung einen gewichteten Durchschnitt von 0,38 g/t Au – der größte Teil der Vererzung wurde zwischen 31,79m und 397,06m Tiefe gefunden und hatte einen Gehalt von 0,43 g/t Au über 365,27m (ebenfalls am 26. Februar 2018 bekannt gegeben). Die Leitfähigkeitsanomalie (Abbildungen 6 und 7) innerhalb des Explorationsgebietes 1 scheint sich nach Südosten fortzusetzen. Dieses Gebiet wird ebenfalls überprüft werden, falls die Explorationsergebnisse positiv sind. Die Leitfähigkeitsanomalie erstreckt sich ebenfalls nach Westen in das Explorationsgebiet 2.

Das Explorationsgebiet 2 bietet ein aufregendes Explorationsziel. Eine EM-Leitfähigkeitsanomalie (blaugrüne bis grüne Zonen in Abbildungen 6 und 7) ist an der Ostseite des magnetischen Tiefs (blaugrüne bis blaue Zonen in Abbildungen 3 und 4) ausgebildet. Ein IP-Aufladbarkeitshoch (Abbildung 5) baut sich über dem magnetischen Tief auf. Estelle ist für seine porphyrischen Intrusionsgesteine, Quarz-Stockworks und hydrothermale Brekzien bekannt. Diese EM- und IP-Anomalien haben Eigenschaften, die möglicherweise eine Vererzung anzeigen, die IP-aktive Minerale einschließt wie z. B. Pyrit, Kupferkies, Chalkosin und Kupfer. Dadurch bietet sich Nova die Möglichkeit, eine höhergradige Gold-Kupfer-Vererzung anzuvisieren, die dem IP-Aufladbarkeitshoch im Südteil des Explorationsgebietes 1 ähnlich ist.

Im Explorationsgebiet 3 zielt man auf ein magnetisches Hoch (rote bis violette Zonen in Abbildungen 3 und 4), die mit einer großen angrenzenden EM-Leitfähigkeitsanomalie nach Nordosten streicht (Abbildungen 6, 7 und 8) und an der Südostseite des magnetischen Hochs ausgebildet ist. Nova wird dieses Gebiet aufgrund des Potenzials für Seifengold anvisieren, wird aber nicht die Möglichkeit abstreiten, dass ebenfalls Gold-Kupfer-Ziele im Grundgebirge existieren.

Abbildung 9 zeigt ein Luftbild, das im Jahr 2017 während einer Erkundung der Explorationsgebiete 1, 2 und 3 innerhalb des Prospektionsgebietes Oxide aufgenommen wurde.



Luftbild von Oxide 270418

Abbildung 9: Während einer Erkundung im Jahre 2017 aufgenommenes Luftbild, das die drei Explorationsgebiete im Prospektionsgebiet Oxide zeigt.

 


Geplantes Explorationsprogramm 2018


Die folgende Auflistung zeigt einen vorläufigen Zeitplan des innerhalb des Projekts Estelle (Prospektionsgebiet Oxide) geplanten Explorationsprogramms 2018:

 

Phase 1: Feldprogramm Oxide Sammeln von Gesteinssplitterproben, bodengestützte Widerstands-/IP-Erkundung, Kartierungen und Planungen für Bohrungsstandorte und Zugangswege für Bohrgerät, Probennahme mittels Schneckenbohrer an Bachläufen, Genehmigungen für Bohrprogramm und geochemische Analyse  -> JUNI 2018

Phase 2: Bohrprogramm Prospektionsgebiet Oxide Explorationsbohrungen, weiteres Sammeln von Gesteinssplitterproben zu Explorationszwecken und Ausheben von Schürfgräben. Ökologische Basisarbeiten und geophysikalische Arbeiten (IP im Bohrloch) -> JUNI - SEPTEMBER 2018

Phase 3: Feldprogramm in anderen Prospektionsgebieten Erkundungsexploration einschließlich Sammeln von Gesteinssplitterproben, bodengestützte Widerstands-/IP-Erkundungen, geologische Kartierungen und Kartierung der Zugangswege sowie geochemische Analyse in anderen Prospektionsgebieten von Estelle einschließlich RPM -> AUGUST - SEPTEMBER 2018

Phase 4: JORC, Metallurgie- und Haufenlaugungsstudien Erste JORC konforme Ressourcenabgrenzung auf Prospektionsgebiet Oxide, detaillierte Bohrkernbeprobung für metallurgische, geotechnische Arbeiten und Haufenlaugungsteststudien -> OKTOBER – DEZEMBER 2018



Quellenangaben:

Millrock Resources Inc., 2011, Millrock Intersects Intrusion-Related Gold System at Estelle Project, Alaska: (Pressemitteilung, 9. November 2011).
Web: millrockresources.com/news/millrock-intersects-intrusion-related-gold-system-at-estelle-project-alaska

Millrock Resources Inc., 2012, Millrock Discovers New Gold Zone at Estelle Project, Alaska: (Pressemitteilung, 10. September 2012).
Web: millrockresources.com/news/millrock-discovers-new-gold-zone-at-estelle-project-alaska-2

Erkundungsgebiet East Styx survey: luftgestützte magnetische, elektromagnetische und radiometrische Daten in Linien- (Punkt), Raster-, Vektor- und Kartenformate Talkeetna, Tyonek, McGrath und Lime Hills Quadrangles, südliches Zentral-Alaska.
Web: dggs.alaska.gov/pubs/id/29142



NVAs Managing Director, Herr Avi Kimelman, sagte:

"In Wiederholung früherer Veröffentlichungen sollte man den Wert der historischen Exploration und Datensammlung nicht unterschätzen. Das Goldsystem auf Oxide wurde ab der Oberfläche und in der Tiefe anvisiert, aber noch nie im Streichen innerhalb des Explorationsgebiets 1 verfolgt oder innerhalb der Explorationsgebiete 2 und 3 erkundet. Nova ist begeistert, mit den Explorationsaktivitäten auf dem Weltklasse-Goldprojekt Estelle in den nächsten paar Monaten zu beginnen. Das aktuelle Explorationsziel von 1,1 Mio. Unzen bis 2,3 Mio. Unzen auf weniger als 1% des Projektgebietes zeigt deutlich den Umfang und das Ausmaß. Wir freuen uns darauf, das volle Potenzial der Projekte freizusetzen und deren Wert für unsere Aktionäre zu erschließen.“



Über Nova Minerals Limited (ASX: NVA; FSE: QM3):

Lithiumprojekt Thompson Bros.

Nova Minerals Limited besitzt die Rechte zum Erwerb von bis zu 80% des Lithiumprojekts Thompson Bros. in Kanada von Ashburton Ventures Inc. durch Finanzierung ihrer Verpflichtungen gemäß ihres Optionsabkommens mit Strider Resources Ltd.

Das Projekt ist weit fortgeschritten und man ist dabei, eine erste Ressourcenschätzung vorzubereiten. Das Explorationsziel liegt zwischen 9,0 Mio. Tonnen und 13,0 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 1,30% Li2O bis 1,70% Li2O. Eine erste Demonstrationsprobe von Spodumen-Konzentrat ist ebenfalls in Vorbereitung. Dies ermöglicht eine schnelle Weiterentwicklung des Projekts bis hin zu einer möglichen Produktion.


Projektportfolio in Alaska

Nova Minerals Limited besitzt die Rechte zum Erwerb von bis zu 85% des Projektportfolios in Alaska von AK Minerals Pty Ltd. durch Finanzierung ihrer Verpflichtungen gemäß ihres Joint-Venture-Abkommens.

Das Projektportfolio in Alaska reicht von fortgeschritteneren Explorationsprojekten mit erzhaltigen Bohrabschnitten bis hin zu „Brownfield“-Liegenschaften. Die am weitesten fortgeschrittenen Projekte sind das Goldprojekt Estelle, ein bezirksumfassendes Projekt mit einem Goldexplorationsziel von 1,1 bis 2,3 Mio. Unzen, das Nickel-Kobalt-Kupfer-Projekt Chip-Loy, das Silber-Zink-Blei-Projekt Bowser Creek, auf dem in der Vergangenheit die US-Regierung über 7 Millionen Dollar ausgegeben hat und das REE-Projekt Windy Fork.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an folgenden Manager, oder besuchen die Unternehmens Webseiten www.novaminerals.com.au:


Nova Minerals Limited

Louie Simens
Executive Director

Tel. +61-3-96 14 06 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm