Mittwoch, April 25, 2018

Orinoco Gold Limited - Analysenlabor in der Aufbereitungsanlage auf Cascavel ist jetzt voll lizenziert

 

Stirling, Western Australia, 23. Februar 2018 - Orinoco Gold Limited (ASX: OGX, FSE: 8OR) („Orinoco“ oder „das Unternehmen“) meldet die jüngste Erteilung der Lizenzen für das sich auf dem Gelände der Goldmine Cascavel befindliche Analysenlabor durch die Umweltbehörde und die Armee.


• Erhalt der Lizenzen für Zyanidgebrauch im Labor von Umweltbehörde und Armee.

• Orinocos Analysenlabor wird am 26. Februar in Betrieb genommen und von SGA betreut.

• Labor wird bis zur ersten Märzwoche voll funktionsfähig sein.

 

Das sich vor Ort befindliche Labor bringt nicht nur Vorteile der Kostenreduzierung, sondern reduziert auch die Bearbeitungszeit und verbessert die Anzahl der Analysenproben pro Charge, die bearbeitet werden kann.

Das Labor wird die Kapazität besitzen, Analysen in einem Viertel der aktuellen Bearbeitungszeit zu liefern und Proben aus der Mine, Aufbereitungsanlage und Explorationsprogrammen abdecken.

 

Gebaude Analyselabor 230218

Foto 1 – Das Analysenlabor auf dem Gelände der Aufbereitungsanlage

 

Zurzeit benutztes Labor

Aufgrund des starken Nuggeteffekts auf die Proben mit Goldvererzung aus der Mine Cascavel besteht die Notwendigkeit für ein großes Probenvolumen, um korrekte Analysengehalte zu erhalten. Zyanidlaugung gefolgt von einer Atomabsorptionsanalyse wurde als beste Methode zu Beginn des Betriebs im Jahr 2016 festgelegt. Aber aufgrund des Fehlens der Lizenzen wurde dies in einem externen Labor (METAGO) in Goiania City, 200km von der Mine Cascavel entfernt, durchgeführt.

Das Analyseverfahren umfasst die Zyanidlaugung von 1kg-Proben in Rollflaschen und anschließender Analyse der Lauge mit einem Atomabsorptionsspektrometer.

Die aktuelle Bearbeitungszeit nach dem Transport der Proben über 200km beträgt 8 Tage und die Anlagen bei METAGO können nur Chargen mit 12 Proben pro Tag bearbeiten.

Back-to-Basics-Labor vor Ort

Das Labor auf dem Minengelände, das neben der Aufbereitungsanlage Cascavel errichtet wurde, kann bis zu 80 Proben pro Charge analysieren und wird Analysenergebnisse in 3 Tagen für die Mine und Aufbereitungsanlage und in 4 Tagen für die Exploration liefern. Die Bearbeitungszeit könnte durch das in Australien produzierte Leachwell stark verbesser werden. Dieses System könnte die Laugungszeit bis um ein Drittel verkürzen. Tests mit diesem System werden bald in Zusammenarbeit mit SGS Brazil Labs durchgeführt. Zu Beginn wird die geplante tägliche Verfügbarkeit für jeden Bereich bei 20 Proben für die Mine, 20 für die Aufbereitungsanlage und 40 für die Exploration liegen.

Dies wird alle unsere aktuellen Programme verbessern und beschleunigen sowie die Planung und Kontrollen für den Minen- und Aufbereitungsanlagenbetrieb verbessern.

Ferner erfolgt eine Senkung der Analysekosten für alle Bereiche des Minenbetriebs.

Versand Laborproben 230218

Foto 2 – Proben, die für den Transport ins 200km entfernte externe Labor bereitstehen.

 

Internes hoch qualifiziertes und ausgebildetes Personal für den Laborbetrieb

Die Laborbetriebe werden vom Betriebsleiter Herrn Uili Silva geführt, der seit über drei Jahren für Orinoco arbeitet und 20 Jahre Erfahrung mit der Leitung von Analysenlabors, der Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle in Labors und Explorationsprobennahme besitzt. Herr Silva arbeitete 6 Jahre als Generalkoordinator interner und externer Labors für Yamana Gold und besitzt ebenfalls große Erfahrung mit mittelgroßen Goldaufbereitungsbetrieben.


Gebude Innen Analyselabor 230218

Foto 3 – Probenvorbereitungsbereich des Cascavel-Labors. Labor- und Betriebsleiter Herr Uili Silva links und Laborleiter Herr Samyr Neme rechts.


Laborinbetriebnahme durch SGS

Die Inbetriebnahme des Labors wird unter der Aufsicht von SGS durchgeführt. Die in Containern untergebrachte analytische Abteilung des Labors ist ein SGS-Entwurf. Das Labor wird nicht für Ressourcenberechnungen zertifiziert sein, wird aber einen hohen Präzisionsgrad für interne Kontrollen besitzen und beseitigt die aktuelle Knappheit an Qualitätsanalysen in unseren Betrieben.

Für Ressourcenberechnungen werden wir auf unsere Partner ALS und SGS zurückgreifen, um zertifizierte Analysen durchzuführen. Die Bearbeitungszeit in diesen Labors wird bis zu 30 Tage in Anspruch nehmen.

Analyselabor Apparatur 230218

Foto 4 – Atomabsorptionsgerät, bereit für die Inbetriebnahme

 

Gebude Innen 2 Analyselabor 230218

Foto 5 – Probenvorbereitungsbereich im Cascavel-Labor aus einem anderen Blickwinkel

 

President von Orinoco Brazil, Dr. Klaus Petersen, sagte: „Dies ist eine große Leistung für unser Unternehmen. Die komplexe Lizenzierung und die Verwendung der kontrollierten Chemikalien vor Ort wurde in Zusammenarbeit mit der Goias Umweltbehörde und der Armee erteilt bzw. genehmigt. Das Labor ist mit Sicherheit ein Schlüsselbestandteil der Beschleunigung aller betrieblichen Kontrollen und Planungen sowie das lang ersehnte Ziel für die Explorationsprojekte, schnellere, billigere und zuverlässige Ergebnisse für Großproben zu erhalten. Die sehr positive Auswirkung auf die Betriebe und die Explorationsseite von Orinoco wird sich sicherlich durch verbesserte Qualität und fristgerechte Ergebnisse zeigen.“

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an oder besuchen die Unternehmens Webseiten www.orinocogold.com:


Orinoco Gold Limited

Jeremy Gray
Managing Director

Joseph Pinto
Non-Executive Chairman

Tel. +61-8-9482 0540
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm