Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Montag, Juli 23, 2018

Orinoco Gold Limited - Gesteinsproben Tinteiro: 1,75 % Kobalt, 0,5 % Nickel, 0,6 % Kupfer

 

Stirling, Western Australia, 13. Juni 2018 - Orinoco Gold Limited (ASX: OGX, FSE: 8OR) („Orinoco“ oder „das Unternehmen“) gibt bekannt, dass 54 Gesteinsproben von Tinteiro hohe Gehalte an Kobalt und weitere Elemente enthalten: Laut dem unabhängigen Labor ALS: 1,75 % Kobalt, 0,5 % Nickel und 0,6 % Kupfer. Die drei besten Ergebnisse mit 1,54 %, 1,65 % und 1,75 % Kobalt fanden sich 1,2 km südlich unserer sich in Betrieb befindlichen Mine Cascavel in Area 3, das als Central Tinteiro bekannt ist. Frühere Bohrungen wurde in Area 1 Tinteiro North und 5 South East Tinteiro niedergebracht. Auf Area 2, neben Cascavel, wurden keine Bohrungen durchgeführt (siehe Endnote 10 zu früheren Pressemitteilungen).



Wichtige Punkte:

• 54 Gesteinsproben von Tinteiro sind von ALS analysiert worden: Davon je eine mit 1,54 %, 1,65 % und 1,75 % Kobalt.

• Die Ergebnisse stützen frühere aus 2013 mit 1,0 % Kobalt in Proben aus dem gleichen Bereich neben der Cascavel-Gold-Mine (siehe frühere Pressemitteilungen in Endnoten 4 bis 9). Alle Proben mit hohen Kobalt-Gehalten enthielten ebenfalls hohe Gehalte an Barium mit >10.000 ppm und Magnesium mit >100.000 ppm.

• Ermutigender Zusammenhang von Nickel- und Kobalt-Erz. Tinteiro befindet sich 1 bis 7 km von Cascavel, 20 km von der Sertão-Gold-Mine und grenzt an die Gold-Ziel-Bereiche Antena-Xupe, die aktuell durch Bohrungen geprüft werden.

• Früher bekannt gegebene Ergebnisse von Gesteinsproben enthielten Silber, Gold, Kobalt, Kupfer, Nickel, Barium und Wolfram (siehe Pressemitteilungen in Endnoten 4 bis 9).

• Die Ergebnisse des aktuell laufenden Programms zu Gesteinsproben stärken weiter das bestehende geologische Modell, das nahe legt, dass sich auf Tinteiro mehrere Zielbereiche mit Polymetall-Vorkommen entlang Strukturen, wie Bruchachsen und schneidenden Verwerfungen, befinden könnten. Angesichts der seit 2013 um 400 bis 500 % höheren Preise für Kobalt, ist die weitere Exploration und Entwicklung der Tinteiro-Zielbereiche heute wirtschaftlich vernünftig. Der höhere Preis ist auch Folge der Nachfrage für Batterien für elektrische Fahrzeuge.

• Im Mai 2013 gab Orinoco die Entdeckung von Silber- und Buntmetall-Erz in der Liegendscholle der Mestre-Zone mit 1.263 g/t Silber auf 17,6 m Länge und 0,25 % Kupfer auf 11 m ab einer Tiefe von 101 m bekannt (siehe Pressemitteilungen in Endnoten 1 bis 10). Hierzu gehören 2 m mit 6.680 g/t Silber und 0,92 % Kupfer (siehe Pressemitteilung in Endnote 1). Zu dieser Zeit meinte unser Team, dass die Ergebnisse aus dem Rande eines viel größeren Systems auf Tinteiro stammen müssen. Diese Ansicht hat sich nicht geändert.

• 2014 wurden auf Tinteiro nur 7 Bohrungen oberflächennah niedergebracht (siehe Pressemitteilung in Endnote 10). Bohrungen werden im dritten Quartal 2018 begonnen, um das Vorkommen an Kobalt auf Tinteiro besser zu verstehen, und, um möglicherweise mächtigeres Muttergestein für Silbererz zu finden, das sich im Süden von Cascavel befindet.

• Der unabhängige Polymetall-Spezialist Olavo Caramori Borges wird das Team bei der Planung von Bohrungen unterstützen. Ziel ist es, das Potenzial auf Kobalt auf Tinteiro zu prüfen und zu definieren.

• Eine Pressemitteilung über die auf Gold abzielenden Bohrungen auf Antena-Xupe und Eliseo werden in Kürze bekannt gegeben.

• Das Management gibt außerdem bekannt, dass der 18tägige landesweite Streik der LKW-Fahrer beendet ist. Am Samstag ist Treibstoff am Standort angeliefert worden. Die Produktionsanlagen werden wieder in Betrieb genommen. Pressemitteilungen werden über die Ausweitung der Produktion berichten.



Alle Abbildungen, Fotos und Tabellen in dieser Pressemitteilung sind der originalen englischen Pressemitteilung zu entnehmen - Bitte hier anklicken.

 

Eine unabhängige Studie mit dem Titel „Prospectivity Analysis of Gold and Iron Oxide Copper-Gold-(Silver) Mineralisations from the Faina Greenstone Belt, Brazil, using multiple data sets“, über die im Brazilian Journal of Geology, Ausgabe Dezember 2017, berichtet wurde, wies darauf hin, dass Central Tinteiro Area 3 and South-east Tinteiro Area 5 scheinbar aussichtsreich für Vorkommen an Kobalt in Konzentrationen von mehr als 10.000 ppm sind. Die neuen Proben mit hohen Gehalten legen nahe, dass das Unternehmen seine Aufmerksamkeit stärker auf Cascavel in Central Tinteiro Area 3 richten soll. In der kommenden Woche werden weitere 50 Gesteinsproben neben Cascavel gewonnen und an ALS geschickt.

Kobalt, Kupfer, Nickel, Gold und Silber wurde auf der gesamten Streichlänge von 7 km von Tinteiro gefunden, mit den bisher besten Ergebnissen direkt neben der Cascavel-Gold-Mine. OGX hat den unabhängigen Polymetall-Spezialisten Olavo Caramori Borges engagiert. Er wird in der kommenden Woche zum Explorations-Team und Thiago Vaz Andrade am Standort treffen und die weiteren Schritte auf Tinteiro und Cascavel für Bohrungen nach Kobalt und Silber im dritten Quartal 2018 beurteilen.


Jeremy Grey, Managing Director, kommentiert: „Die Vererzung um die Cascavel-Mine überrascht uns erneut: Die Gold-Gehalte von 300 g/t auf Mestre und Cuca13,14, Silber-Gehalte von 6.680 g/t1 auf 2 m Länge und nun Gesteinsproben mit bis zu 1,75 % Kobalt mit Nickel zeigen, wie aussichtsreich Cascavel und das benachbarte Tinteiro sind. Mit nur 7 Bohrungen mit insgesamt 221 Bohrmetern auf Tinteiro in 201410 als Kobalt-Preise nur einen Bruchteil von heute waren ist es nun Zeit umfangreichere Bohrungen im dritten Quartal 2018 durchzuführen, besonders in Verbindung mit der Ausweitung der Goldproduktion.“



Tinteiro – ein Explorationsziel von Weltklasse

Der Fokus von Orinoco ist die Goldproduktion auf Cascavel und die Exploration nach Gold auf Cascavel, Antena, Sertão und Eliseo. Die weiteren Beweise für hohe Gehalte an Kobalt, Kupfer, Nickel, Gold und Silber und Silber-Gesteinsproben auf Tinteiro legen ein getrenntes Bohr-Programm nahe. Das überraschende Ergebnis dieser Proben ist, dass die besten Kobalt-Gehalte 1,2 km südlich unserer Cascavel-Gold- und -Silver-Mine sind.



Abbildung 1 zeigt: Proben mit hohen Kupfer-Gehalten nahe der Cascavel-Gold-Mine stimmen mit früheren Proben aus 2014 überein (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen).



Die Enden von Tinteiro auf Area 1 und 5 wurden im Rahmen eines Programms im Jahr 2014 bestehend aus 7 oberflächennahen Bohrungen geprüft10. Jedoch scheint es, dass Area 3 das bessere Zielgebiet ist. Wir haben Herrn Olavo Caramori Borges engagiert in der kommenden Woche mit dem Team auf Tinteiro und Eliseo Alternativen für Bohrungen für das dritte Quartal 2018 zu erwägen.



Foto 1 zeigt: Probe 20768 mit 1,75 % Kobalt, 0,6 % Kupfer und 0,5 % Nickel



Außerdem wurden auf Tinteiro Gesteinsproben mit 4.234 g/t Silber und 23,9 g/t Gold gefunden (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen dazu). Abbildung 1 zeigt, dass Tinteiro im gleichen Maße ein Zielbereich für Silber und Gold ist, wie es eine Anomalie für Kobalt, Kupfer und Nickel ist. Die nun bekannt gegebenen sieben Gesteinsproben mit mehr als 1 g/t Gold enthielten als höchsten Gehalt 3,69 g/t Gold. Aber das Highlight sind die Kobalt-Gehalte rund um Area 3.



Abbildung 2 zeigt: Geologische Karte und alle seit 2013 gesammelten Proben. Area 3 und 5 sind im Detail unten gezeigt (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen).



Gesteinsproben sind ein wichtiger Hinweis auf das Vorhandensein von Kobalt. Der aussagekräftigere Test ist jedoch mit Bohrungen, die im dritten Quartal 2018 geplant sind. Die jüngsten sieben Bohrungen in Tiefen von 25 bis 30 m durch Orinoco wurden am 30. September 2014 bekannt gegeben10. Zu der Zeit hatte das Explorationsprogramm einen eingeschränkten Fokus, jedoch wurde oberflächennah in einem Bohrabschnitt von 5 m Länge bis zu 0,279 % Kobalt in den Bohrungen TIN001 und TIN001A10 gefunden. Seitdem sind keine weiteren Bohrungen niedergebracht worden. Der Erfolg mit den 54 Gesteinsproben stimmt uns soweit zuversichtlich um die Bohrungen wieder aufzunehmen, sobald Olavo Caramori Borges und das Team ihre Bewertung abgeschlossen haben. Die 54 Gesteinsproben stammen aus Area 3 und 5 von Gossan (Eiserner Hut), Brekkzien, kohlenstoffhaltigen Metacherts und verwandtem Gestein. Die besten Gehalte wurden in Area 3 gefunden. Wie unten gezeigt, sind auch aus Area 5 ermutigende Ergebnisse in Gesteinsproben gefunden worden.



Abbildung 3 zeigt: Area 5 im Detail. Kobalt-Gehalte scheinen geringer als in Area 3, die sich neben der Cascavel-Goldmine befindet (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen).



Im Mai 2013 gab Orinoco die Entdeckung von Silber- und Bunt-Metall-Erz mit hohen Gehalten an der Liegendscholle (Footwall) der Mestre-Zone und über der Hangendscholle (Hanging Wall) der Cuca-Zone-Gold-Lode auf Cascavel bekannt (siehe Endnoten 1 bis 10 für frühere Pressemitteilungen). Diese Bohrungen waren auf Cascavel fokussiert. Zu dieser Zeit war Tinteiro lediglich eine Liegenschaft ohne Prüfung mittels Bohrungen. Analyseergebnisse mit bedeutenden Gehalten an Silber und Buntmetallen, wie bereits früher bekannt gegeben, sind:

- Bohrung CDP_021: 17,6 Bohrmeter mit 1.263 g/t Ag & 11 m mit 0,25 % Cu ab 101 m (einschließlich 2 m mit 6.680 g/t Ag & mit 0,915 % Cu)

- • CDP_025: 25,0 m mit 39,2 g/t Ag, einschließlich 3 m mit 97,2 g/t Ag ab 114 m

- • CDP_031: 4,4 m mit 760,3 g/t Ag, einschließlich 1,05 m mit 2.510 g/t Ag ab 157 m

- • CDP_014: 4,7 m mit 58,6 g/t Ag, einschließlich 0,85 m mit 236 g/t Ag ab 162 m



Am 8. Januar 2018 hob das Unternehmen das Potenzial für eine Silber-Lagerstätte mit hohen Gehalten südlich von Cascavel hervor mit der Pressemitteilung „17.56m @ 1,292 g/t silver supports targeting more high-grade zones along the Cascavel Dolomite layer“. Diese Bohrabschnitte mit Silber scheinen sich am Rande eines viel größeren, viele Metalle beherbergenden Systems zu befinden, das als Tinteiro bekannt ist.

Es scheint ungewöhnlich aber spannend, nun 1,2 km von diesen Bohrabschnitten entfernt Gesteinsproben mit 1,75 % Kobalt zu finden. Die Kartierung in der Cascavel-Mine zeigt, dass die hochgradige Silber- und Buntmetall-Vererzung im Zusammenhang steht mit mehreren in Nord-Ost-Richtung verlaufenden Verwerfungen und einer dolomitischen Einheit an der Liegendscholle (Footwall) der Haupt-Gold-Struktur von Cascavel. Es ist entscheidend, nun die magmatische Quelle zu finden, die diese Verwerfungen speist und die hochgradigen Silber- und Gold-Erzgänge geschaffen hat, die wir als Cascavel kennen.


Abbildung 4 zeigt: Gebiete (Areas) auf Tinteiro, von denen Proben gewonnen wurden. Area 3 und 5 scheinen die besten in Bezug auf Kobalt-Erz (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen).



Die in den letzten fünf Jahren selbst aufgestellte Theorie ist, dass die in Nord-West-Richtung verlaufenden Strukturen ein Gegengewicht und folglich zeitlich nach der Gold führenden Struktur entstanden sind. Damit könnte es sich um zwei getrennten Erz erzeugende Ereignisse gehandelt haben, die möglicherweise Millionen von Jahren voneinander getrennt waren. Die Gesteinsproben von 2013, 2014 und heute scheinen auf ein großes Eisen-Oxid-Kupfer-Gold-System (IOCG) hinzudeuten, dass möglicherweise große Mengen Kobalt, Nickel, Kupfer sowie auch Gold und Silber enthalten (plus Eisen, Barium und Wolfram) (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen).



Hintergrund

Tinteiro befindet sich auf der Spitze des ersten Sediment-Zyklus der Grünstein-Gesteinsabfolge und wird durch chemisch abgelagerte Sedimentgesteine mit Einschüssen an Quarzit und Chloritschiefer dominiert. Auffallend ist das Vorhandensein von Eisernen Hüten (Gossans) im zentralen Teil des Zielgebiets.

Das Gestein wird von Quarzit und Metapelit mit Einschüssen an chemischen Sediment-Abfolgen dominiert. Eisenhaltiges Quarzit, BIF und kohlenstoffhaltiger Schiefer dominieren die chemische Sediment-Abfolge. Die Oberfläche des Eisernen Huts tritt im Zusammenhang mit dem chemischen Paket auf und wird in der Topografie durch einen ansteigenden Hügel unterstrichen. Außerdem ist eine Schicht an ultramafischem Gestein, das sich aus Speckstein-Schiefer zusammensetzt, ebenfalls zu beobachten. Innerhalb des Zielgebiets treten an mehreren Stellen Brekkzien reich an Hämatit auf. Diese Brekkzien stehen mit Verwerfungen, die in Ost-West-Richtung oder in Nord-Ost- bis Süd-West-Richtung verlaufen, und, die durch das Gestein des Grünstein-Gürtels schneiden, im Zusammenhang.

Die Oberfläche des Eisenhuts tritt scheinbar im Zusammenhang mit einem Bruch-Gelenk im regionalen Maßstab auf. Er tritt in Blöcken und als an die Oberfläche tretendes Gestein an der Spitze des Haupthügels im Zielgebiet auf. Er tritt an den Kontaktstellen zwischen den BIFs und dem eisenhaltigen Quarzit mit dem Metapelit auf und ist anscheinend durch einen der späteren Verwerfungen bestimmt. Die Blöcke und das an die Oberfläche tretende Gestein setzen sich insbesondere zusammen aus massiven eisenhaltigen, nicht-magmatischen Eisernen Hüten (Gossans), Brekkzien-Gossans mit Quarz und verteilten Gossans.

Zwischen 2013 und 2014 sind 567 Gesteinsproben entlang eines Trendverlaufs gewonnen worden. Dort sind mehrere Anomalien identifiziert worden, die mit den Gossans und den Brekkzien in Zusammenhang stehen. Mehrere Proben lieferten Gehalte bis zu 1,2 % Kobalt, 0,39 % Kupfer, 0,56 % Nickel, 23,9 g/t Gold und 4,234 g/t Silber (siehe Endnoten 4 bis 9 für frühere Pressemitteilungen). Die aktuell laufende Gewinnung von Proben liefert Ergebnisse, die das bestehende geologische Modell weiter stützen. Nach diesem Modell sollen auf Tinteiro mehrere Zielbereiche mit Vorkommen mehrerer Elemente entlang Strukturen, wie Bruch-Gelenken und schneidenden Verwerfungen, auftreten.



Zusammenfassung

Das Management freut sich über die Aussichten bei Cascavel und Tinteiro mit der Möglichkeit einer viel größeren Mine als heute. Bohrungen sind die einzig wahre Prüfung des Potenzials und werden ein wichtiger Teil der am 23. März 2018 bekannt gegebenen Exploration mit einem Budget von 3 Mio. australische Dollar (AUD) sein. Dieses Explorations-Budget wurde nach Abschluss einer erfolgreichen Kapitalerhöhung bekannt geben. Während die Ausweitung der Produktion auf Cascavel weiterläuft, ist die Exploration der aussichtsreichen Liegenschaften überfällig und die Ergebnisse zu Kobalt, wie sie heute bekannt gegeben werden, sind ein gutes Beispiel dafür.



Frühere Pressemitteilungen, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird

1. Thick High-Grade Silver Discovered at Cascavel – 8. Mai 2013
2. Review Confirms Cascavel is a Major High-Grade Polymetallic Discovery – 20. Mai 2013
3. Assays Confirm Extensive Polymetallic Mineral System – 11. Juli 2013
4. Further High-Grade Gold and Silver Intercepts in Brazil – 28. Oktober 2013
5. September 2013 Quarterly Activities Report – 31 Oktober 2013
6. December 2013 Quarterly Activities Report – 31. Januar 2014
7. Orinoco Expands Tinteiro IOCG Project with New Discoveries – 25. Februar 2014
8. Faina Goldfields Project Advancing Rapidly – 30. April 2014
9. Orinoco to Drill Test Significant New Tinteiro IOCG Targets – 30. Mai 2014
10. New Drilling and Discoveries Highlight Scale of Tinteiro Polymetallic Project – 30. September 2014
11. OGX to follow up previous high-grade exploration results – 8. Januar 2018
12. Orinoco Raises $12.1 million in successful share placement – 23. März 2018
13. Cuca’s 2nd batch of panel samples average 48.3 g/t – Bonanza grades up 300 g/t – 27. März 2018
14. 88 new Mestre Panel samples grade up to 300 g/t – 27. April 2018

 


Ergebnisse der Analyse von Gesteinsproben:

Tabelle 1 zeigt 54 Ergebnisse von Proben vom unabhängigen Labor ALS Minerals (Mai 2018). 

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an folgende Manager, oder besuchen die Unternehmens Webseiten www.orinocogold.com:


Orinoco Gold Limited

Jeremy Gray
Managing Director

Joseph Pinto
Non-Executive Chairman

Tel. +61-8-9482 0540
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm