Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Dienstag 21 Mai 2019

Global Atomic gibt Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018 bekannt

 

Toronto, Ontario, Kanada, 29. April 2019, Global Atomic Corporation, kurz „Global Atomic“ oder „das Unternehmen (TSX-V: GLO; FSE: G12) gibt die Betriebs- und Finanzergebnisse des vierten Quartals („Q4“) und des Geschäftsjahres mit Ende 31. Dezember 2018 bekannt.

 

Die wichtigsten Punkte:

Finanzdaten:

  • Konsolidierter Nettogewinn für das Unternehmen lag im Jahr 2018 bei 7,4 Mio. Dollar, eine Zunahme gegenüber 5,1 Mio. Dollar im Jahr 2017.

  • Zum Ende des Jahres 2018 verbuchte das Unternehmen einen Betriebskapitalüberschuss von 7,3 Mio. Dollar, eine Zunahme gegenüber dem Defizit von 1,0 Mio. Dollar im Jahr 2017.

  • Global Atomics 49 %-Anteil am EBITDA im türkischen Joint Venture betrug im Jahr 2018 13,5 Mio. Dollar, ein Anstieg gegenüber der 10,7 Mio. Dollar im Jahr 2017. Der 49 %-Anteil des Unternehmens am Nettogewinn des Unternehmens lag im Jahr 2018 bei 10,5 Mio. Dollar, eine Zunahme gegenüber der 6,9 Mio. Dollar im Jahr 2017.

  • Das türkische Joint Venture lieferte 20.821 Tonnen Zinkkonzentrat aus, das 31,6 Mio. Pfund Zink enthielt, verglichen mit 21.349 Tonnen im Jahr 2017, die 32,9 Mio. Pfund Zink enthielten.

  • Im Jahr 2018 erhielt das Unternehmen vom türkischen Joint Venture Dividenden in Höhe von 6,9 Mio. Dollar, verglichen mit 4,5 Mio. Dollar im Jahr 2017. Ferner erhielt das Unternehmen in den Jahren 2018 und 2017 Verwaltungsgebühren und Verkaufsprovisionen in Höhe von jeweils 0,9 Mio. Dollar.

 

Modernisierung der türkischen Anlage:

  • Die Modernisierung und Erweiterung der türkischen Anlage zur Verarbeitung des Staubs aus Elektrolichtbogenöfen (Electric Arc Furnace Dust, „EAFD“) in Iskenderun ist zurzeit im Gange. Die Kosten werden auf 26 Mio. USD geschätzt.

  • Bis zum 31. Dezember 2018 wurden 4,4 Mio. USD in das Iskenderun-Projekt investiert. Die vorhandenen Barmittel und die zur Verfügung stehenden Kreditfazilitäten sind ausreichend, um das Projekt abzuschließen.

  • Die neue Anlage wird im September 2019 voll funktionsfähig sein.

  • Die neue Anlage wird signifikant verbessert sein:

    • EAFD-Durchsatz wird sich von 60.000 Tonnen auf 110.000 Tonnen erhöhen.
    • Laut Erwartungen werden sich die Zinkausbringungsraten von 80 % auf 90 % verbessern.
    • Basierend auf einer Vollauslastung wird sich der Zinkgehalt in den Konzentraten von 30 Mio. Pfund/Jahr auf 60 Mio. Pfund/Jahr verdoppeln.
    • Die Betriebskosten je Einheit werden sich reduzieren.

 

DASA-Entwicklung und Exploration:

  • Im Januar 2018 begannen die Geländearbeiten und ein 27.000 Bohrmeter umfassendes Bohrprogramm auf der Uranlagerstätte DASA, die eine hochgradige Fortsetzung der Vererzung abgrenzten.

  • Bohrungen in Oberflächennähe bestätigten die Kenntnis des Unternehmens von der Struktur und der hochgradigen Fortsetzung der Vererzung in der Flank Zone auf DASA.

  • Basierend auf 15.000 Bohrmeter der zusätzlichen Bohrungen im Jahr 2018 wurde eine Aktualisierung der Mineralressourcenschätzung auf dem Uranprojekt DASA, Niger, durchgeführt, die:

  • Die angezeigten Ressourcen von 21,4 Mio. Pfund auf 64,8 Mio. Pfund verdreifachte und den Gehalt um 18 % von 2.608 ppm eU3O8 auf 3.068 ppm eU3O8 verbesserte.

  • Die geschlussfolgerten Ressourcen verringerten sich geringfügig von 49,4 Mio. Pfund bei einem Gehalt von 2.954 ppm eU3O8 auf 48,4 Mio. Pfund bei einem Gehalt von 3,68 ppm eU3O8.

  • Auf dem Uranprojekt DASA wurde eine wirtschaftliche Erstbewertung (Preliminary Economic Assessment, „PEA“) durchgeführt, die zwei Bergbauszenarien umfasst:

  • Einen eigenständigen Betrieb, der eine Kapazität von 2.500 Tonnen pro Tag besitzt und bis auf 3.000 Tonnen pro Tag hochgefahren wird und während der 15-jährigen Lebensdauer der Mine 4 Mio. Pfund bis 7 Mio. Pfund U3O8 produziert.

  • Ein Verkaufsabkommen, das auf einer im Juli 2017 mit Orano Mining („Orano“) unterzeichneten Absichtserklärung basiert einschließlich eines schnelleren Wegs zum Cashflow und signifikant reduziertem Anfangskapital von 35 Mio. USD für den Abbaubeginn. Keine Aufbereitungsanlage ist notwendig.

 

Weitere Unternehmensentwicklungen:

  • Das Unternehmen erhielt am 18. April 2019 eine bedingte Notierungszulassung an der Toronto Stock Exchange („TSX“).

  • Das Unternehmen beschaffte im November 2018 mittels einer Eigenkapitalfinanzierung 8,9 Mio. Dollar und weitere 1,3 Mio. Dollar im Januar 2019.

  • Ein Antrag für eine Verlängerung der Explorationslizenzen wurde beim Bergbauministerium der Republik Niger eingereicht und im Dezember 2018 erhielt das Unternehmen für alle 6 Explorationslizenzen eine 24-monatige Verlängerung bis zum 29. Januar 2021.

 

Ausblick:

  • Die Modernisierung und Erweiterung der türkischen EAFD-Anlage liegt im Zeitplan.

  • Nach Fertigstellung werden die türkischen Betriebe wieder einen positiven Cashflow haben und laut Erwartungen werden nach Rückzahlung der Baukosten im Jahr 2021 wieder Dividenden ausgeschüttet.

  • Zurzeit wird eine Aktualisierung der Ressourcen der DASA-Lagerstätte durchgeführt, die alle Bohr- und Analyseninformationen einschließen wird. Der Abschlussbericht wird Ende des zweiten Quartals 2019 zur Verfügung stehen.

  • Die Minenpläne werden basierend auf der aktualisierten Ressource optimiert werden und eine Machbarkeitsstudie wird bis Ende des Jahres oder Anfang 2020 fertiggestellt sein.

  • Der Antrag für die DASA-Bergbauglizenz wird Anfang 2020 gestellt. Der Erhalt der Lizenzen wird im dritten Quartal 2020 erwartet.

  • Das Unternehmen erwartet, am oder vor dem 15. Mai 2019 an der TSX zu notieren. Die Aktien des Unternehmens werden weiterhin unter dem Börsenkürzel „GLO“ gehandelt werden.

 

Betriebe der Buntmetallsparte

Das BST-Joint-Venture besitzt und betreibt eine Anlage zur Aufbereitung von Staub aus Elektrolichtbogenöfen (Electric Arc Furnace Dust, „EAFD“) in Iskenderun, Türkei. Der EAFD, der 25 % bis 30 % Zink enthält, stammt von Stahlherstellern, die Elektrolichtbogenöfen verwenden. Aus dem EAFD wird ein Zinkkonzentrat hergestellt, das 68 % bis 70 % Zink enthält. Dieses Konzentrat wird dann an Zinkhütten verkauft.

Global Atomic besitzt einen 49 %-Anteil am BST-Joint-Venture. Folglich wird die Investition unter Verwendung der Eigenkapitalbasis der Rechnungslegung verbucht und der Anteil des Unternehmens an BSTs Gewinn wird in einer Zeile der Gewinn-und-Verlust-Rechnung angegeben.


Die Tabelle in der originalen englischen Pressemitteilung fasst die Vergleichsergebnisse des BST-Joint-Venture (100 % Basis) für die Jahre 2018 und 2017 zusammen - Bitte hier anklicken.


Eine weitere Tabelle in der originalen englischen Pressemitteilung fasst die vergleichenden Betriebsmetriken der Aufbereitungsanlage in Iskenderun zusammen. 

 

Die Zinkkonzentrate werden an die Hüttenwerke gegen US-Dollar verkauft. Da die türkische Lira die funktionale Währung der türkischen Betriebe ist, werden die Verkäufe am Verkaufstag in türkische Lira umgerechnet. Nach Erhalt der Zahlungen werden die US-Dollar in türkische Lira umgewechselt. Folglich werden Wechselkursgewinne oder Verluste verbucht. Im Jahr 2018 lag der Wechselkurs für einen US-Dollar im Durchschnitt bei 4,83 türkischer Lira verglichen mit 3,65 im Jahr 2017. Der Kurs der türkischen Lira fiel signifikant und schnell, was einen großen Wechselkursgewinn von 4,6 Mio. Dollar zur Folge hatte.  

 

BST verarbeitete im Jahr 2018 65.340 Tonnen EAFD verglichen mit 62.385 Tonnen im Jahr 2017. Die Konzentratproduktion lag bei 19.829 metrischen Tonnen Trockengewicht („DMT“, Dry Metric Tonnes), ein Rückgang um 8 % gegenüber den 21.543 DMT im Jahr 2017. Dies reflektiert den niedrigeren durchschnittlichen Zinkgehalt im EAFD, der im Jahr 2018 verarbeitet wurde. Dies wurde durch die größeren Liefermengen, die die Produktion im Jahr 2018 übertrafen, aufgewogen. Der Grund dafür ist die Verbuchung bestimmter Lieferungen am Ende des Jahres 2017 als Einnahmen im Jahr 2018. Der Zinkgehalt der Konzentratlieferungen im Jahr 2018 lag bei 68,9 % verglichen mit 70,0 % im Jahr 2017. 

Obwohl im Jahr 2018 der durchschnittliche Zinkpreis von 1,33 USD/Pfund dem Preis von 1,31 USD/Pfund im Jahr 2017 ähnlich war, wurden die Einnahmen durch den Zeitpunkt der Zinkpreisbewegungen und der Lieferungen beeinflusst. Zum Beispiel, in den letzten sechs Monaten des Jahres 2017 lag der Zinkpreis im Durchschnitt bei 1,41 USD/Pfund und bei 1,48 USD/Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018. Er lag jedoch bei nur 1,22 USD/Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 und bei 1,17 USD/ Pfund in den letzten sechs Monaten des Jahres 2018.

Die Kombination der obigen Faktoren führte zu einem Anstieg der Einnahmen im Jahr 2018 auf 43,9 Mio. Dollar von 38,9 Mio. Dollar im Jahr 2017 zuzüglich eines Wechselkursgewinns von 4,6 Mio. Dollar im Jahr 2018. Die Umsatzkosten stiegen ebenfalls als ein Ergebnis verschiedener höherer Investitionskosten für BST. Insgesamt stieg das EBITDA im Jahr 2018 auf 27,5 Mio. Dollar von 21,8 Mio. Dollar im Jahr 2017.

BST traf im Jahr 2018 die Entscheidung, die Iskenderun-Anlage zu modernisieren und zu erweitern. Folglich wurden bestimmte Komponenten der bestehenden Anlage entfernt und verschrottet. Ein Verlust bei der Eigentumsveräußerung wurde in den Abschlüssen für 2018 verbucht, um dies zu reflektieren.

Der Ertragssteueraufwand im Jahr 2018 war niedriger als im Jahr 2017, was die Vorteile der verschiedenen Investitionsanreize reflektiert, die BST als Ergebnis der Entscheidung für die Durchführung des Investitionsvorhabens zur Verfügung standen.

Die Modernisierung und Erweiterung der Iskenderun-Anlage wird auf 26 Mio. USD geschätzt, wovon bis zum Jahresende 4,4 Mio. USD gezahlt wurden. Die Verträge für die Lieferung und Installation der Gerätschaften sind zum Großteil auf „EPIC“-Basis (Engineering, Procurement and Construction, „EPC“; Detail-Planung und Kontrolle, Beschaffungswesen, Ausführung der Bau- und Montagearbeiten). Folglich besteht ein begrenztes Risiko für Kostenüberschreitungen. BST finanziert die Projektkosten mittels vorhandener Barmittel und zur Verfügung stehender Kreditfazilitäten. Folglich sind keine Eigenkapitalbeteiligungen der Joint-Venture-Partner notwendig.



Bild 1 290419         Bild 2 290419

Konstruktion der Absetz
kammer                      Transport des neuen Brennofens zur
                                                                              Baustelle.

 

Das Iskenderun-Anlagenprojekt liegt weiterhin im Zeitplan. Die Inbetriebnahme wird bis September 2019 abgeschlossen sein und die Anlage ist danach voll funktionsfähig. Die bestehende Anlage wurde im Januar 2019 stillgelegt, um den Bau der neuen Anlage zu erleichtern. Während der Stilllegung wird der EAFD in einem Lagerhaus gelagert und geschätzte 25.000 Tonnen EAFD werden für den Betriebsbeginn der neuen Anlage zur Verfügung stehen. Als Ergebnis folgender Punkte wird die Wirtschaftlichkeit der neuen Anlage beachtlich verbessert sein:

 

  • Zunahme des EAFD-Durchsatzes von 60.000 Tonnen auf 110.000 Tonnen EAFD.

  • Laut Erwartungen werden sich die Zinkausbringungsraten von 80 % auf 90 % verbessern.

  • Basierend auf einer Vollauslastung wird sich der Zinkgehalt in den Konzentraten von 30 Mio. Pfund/Jahr auf 60 Mio. Pfund/Jahr verdoppeln.

  • Die Betriebskosten je Einheit werden sich reduzieren.

  • Abhängig von dem Auslastungsgrad und den Zinkpreisen wird ein Anstieg des EBITDA um das 2- bis 3-fache erwartet.

 

In der Iskenderun-Anlage wird die beste zur Verfügung stehende Technologie eingesetzt werden, um den EAFD in einer sauberen umweltverträglichen Weise zu verarbeiten.

 

 

Bild 3 290419   Bild 4 290419

Reaktorzusammenbau                                Zusammenbau der Produktionsschlauchfilter



Aktivitäten in der Uransparte

Nach der Akquisition von GAFC nahm das Unternehmen die Geländearbeiten wieder auf und begann Ende Januar 2018 mit den Bohrarbeiten.

Im Jahr 2018 brachte Global Atomic auf der DASA-Lagerstätte Bohrungen mit einer Gesamtlange von ungefähr 27.000 m nieder. Die Hauptzielsetzungen des Bohrprogramms waren der Nachweis des Potenzials für eine Produktion in Oberflächennahe in der Flank Zone und die Beurteilung des Potenzials für weitere Entdeckungen sowie der Ressourcenerweiterung im Streichen und in Fallrichtung. Dieses Programm war sehr erfolgreich.

Die Bohrungen in der Flank Zone dehnten die Ressourcen beachtlich aus und die Bohrungen in Streich- und Fallrichtung identifizierten mehrere neue Zonen auf Tegama Hill, Tegama Hill South, die Northeast Extensions und die Southwest Extensions (siehe Abbildung unten):



Bild 5 290419

                       Auf DASA anvisierte Bohrgebiete (Blick nach Osten)



Die oberflächennahen Bohrungen in der Flank Zone, die in der ersten Hälfte des Jahres 2018 niedergebracht worden sind, wurden als Basis für eine aktualisierte National Instrument („NI“) 43-101 konforme Mineralressourcenschätzung verwendet. Die Schätzung wurde von CSA Global Pty Ltd. („CSA Global‘) durchgeführt. Der aktualisierte Ressourcenbericht umfasst 36 zusätzliche Bohrungen mit einer gesamtlange von ungefähr 15.000 m, die zwischen Januar und Juni 2018 niedergebracht wurden.

Der Bericht von CSA Global, datiert den 30 Juni 2018, erläutert die Mineralressourcenschätzung für die DASA-Lagerstätte, siehe Tabelle unten:



Eine weitere Tabelle in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: Mineralressourcenschätzung - Bitte hier anklicken.

Fußnoten darin *) Diese Ergebnisse basieren auf Gamma-Messung. Endgültige Ergebnisse werden bekannt gegeben, sobald die chemische Analyse bei ALS Global in Vancouver, Canada, abgeschlossen ist.

  1. 1.                Die Mineralressource basiert auf CIM-Definition und ist Stand 1. Juni 2018.
  2. 2.                Die Mineralressource, die durch eine Tagebaugrube zugänglich ist, wurde innerhalb der Grenzen eines „Ultimate Pit Shell“ geschätzt.
  3. 3.                Die Mineralressource, die durch Untertage-Abbau zugänglich ist, wurde außerhalb der Grenzen des „Ultimate Pit Shell“ geschätzt.
  4. 4.                Für die Ressource der Tagebaugrube wurde ein Cut-off-Gehalt von 320 ppm eU3O8 angewendet.
  5. 5.                Für die Ressource des Untertage-Abbaus wurde ein Cut-off-Gehalt von 1200 ppm eU3O8 angewendet.
  6. 6.                Eine Rohdichte von 2,36 t/m3 ist für alle modellierten Zellen angewendet worden.
  7. 7.                Zahlen in Zeilen und Spalten könnten aufgrund von Rundung nicht genau zusammenpassen.

 

Nach Abschluss der jüngsten Mineralressourcenschätzung durchteufte das Unternehmen eine weitere hochgradige Vererzung in der Flank Zone. CSA Global führt zurzeit eine Aktualisierung der Mineralressourcenschätzung durch, die alle Bohrergebnisse und zugehörige Analysen aus dem Jahr 2018 berücksichtigt. Laut Erwartungen wird die aktualisierte Mineralressourcenschätzung Ende des zweiten Quartals 2019 zur Verfügung stehen.


 

Wirtschaftliche Erstbewertung

Am 28. Oktober 2018 gab das Unternehmen die Ergebnisse einer wirtschaftlichen Erstbewertung (Preliminary Economic Assessment, „PEA“) für das DASA-Uranprojekt bekannt. Die PEA wurde von CSA Global mit der Zielsetzung durchgeführt, die wirtschaftliche und technische Tragfähigkeit der Uranproduktion auf DASA als eine integrierte Betriebsanlage zum Abbau und zur Ausbringung eines Urankonzentrats auf der Liegenschaft zu bewerten, die als das DASA-Standalone-Szenario bezeichnet wird. Eine Aufbereitungsanlage auf dem Minengelände würde anfänglich mit einer Kapazität von 2.500 Tonnen pro Tag arbeiten und später auf 3.500 Tonnen pro Tag hochgefahren werden.

Als eine „Wertschöpfungsgelegenheit“ verlangte Global Atomic von CSA Global ebenfalls, die alternative Abbaustrategie zu untersuchen, wodurch das Unternehmen mit minimaler Investition einen positiven Cashflow durch einen direkten Verkauf des vererzten Gesteins an Orano erzielen könnte, wie es die vom Unternehmen mit Orano unterzeichnete Absichtserklärung vorsieht. Das Unternehmen glaubt, dass dies bei den aktuellen Uranpreisen ein überzeugendes Argument ist.


Die wichtigsten Punkte des DASA-Standalone-Szenarios:

  • Hochgradige Ressource: Gewinnung von 69 Mio. Pfund U3O8 bei einem Durchschnittsgehalt von 2.380 ppm U3O8 über die 15-jährige Lebensdauer der Mine.

  • Skalierbare Produktion: nachhaltige Jahresproduktion von 4 Mio. Pfund bis 7 Mio. Pfund U3O8 während der Lebensdauer der Mine.

  • Kostengünstiger Betrieb: Gesamtkosten („AISC“, All-in sustaining Cost) von 28,51 USD/Pfund U3O8.

  • Anfänglicher CAPEX (Investitionsaufwand): 320 Mio. USD einschließlich 141 Mio. USD für eine Mühle vor Ort; 467 Mio. USD einschließlich nachhaltiger Investitionen und Rekultivierung.

  • Signifikanter Kapitalwert (NPV, Net Present Value) und Projektrendite bei erwartetem langfristigen Uranpreis.

 

Eine weitere Tabelle in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: NPV (Kapitalwert) und IRR (interner Zinsfuß) – DASA-Standalone-Szenario.



Die wichtigsten Punkte der alternativen Abbaustrategie:

  • Beschleunigter Weg zum Cashflow: Beschleunigte Untertageentwicklung mit minimaler Infrastruktur.

  • Reduziertes Anfangskapital: 35 Mio. USD für den Abbaubeginn, keine Aufbereitung notwendig.

  • Hochgradiges Material: Potenzial für den Versand von jährlich 360.000 Tonnen über die 5-jährige Laufzeit des Vertrags, die im Durchschnitt 2,8 Mio. Pfund U3O8 bei einem Gehalt von 3.698 ppm enthalten.

  • Kostengünstiger Abbau: Minimierung der Betriebskosten, 10,94 USD/Pfund U3O8 vor Transport und Aufbereitung deuten an, dass dies bei niedrigen Uranpreisen möglicherweise profitabel ist.

 

Folgende Abbildung zeigt laut PEA die vererzten Zonen auf DASA sowie die konzeptionellen Untertageabbaustätten.



Bild 6 290419

Vererzte Zonen auf DASA und konzeptionelle Untertageabbaustätten.



Aktuelle Planung

Wie bereits berichtet wurde, aktualisiert CSA Global zurzeit die Mineralressourcenschätzung für DASA, um alle zur Verfügung stehende Informationen einzubeziehen. Nach Abschluss wird man mehrere Minenpläne beurteilen, um ein optimales Abbauszenario zu erhalten. Etwaige zusätzliche Studien, die zur Unterstützung einer Machbarkeitsstudie notwendig sind, werden in die Wege geleitet, damit eine Machbarkeitsstudie bis Ende 2019 vorliegt. Nach Abschluss der Machbarkeitsstudie wird Global Atomic eine Bergbaulizenz für die DASA-Lagerstätte beantragen. In der Vergangenheit wurden Bergbaulizenzen innerhalb von 4 bis 6 Monaten vergeben.

Global Atomic befindet sich im zweiten Verlängerungszeitraum ihrer Explorationslizenzen. Diese Explorationslizenzen waren bis zum 29. Januar 2019 gültig. Am 17. Dezember 2018 wurden jedoch alle sechs Explorationslizenzen um 24 Monate bis zum 29. Januar 2021 verlängert. Dies gibt dem Unternehmen ausreichend Zeit, die Machbarkeitsstudie abzuschließen und die Bergbaulizenz für die DASA-Lagerstätte zu beantragen.



Liquidität und Finanzlage

Das Unternehmen verbuchte zum 31. Dezember 2018 einen Betriebskapitalüberschuss von 7,3 Mio. Dollar, verglichen mit einem Fehlbetrag von 1,0 Mio. Dollar zum 31. Dezember 2017. Im vierten Quartal 2017 übernahm das Unternehmen als Folge der Akquisition von GAFC deren Schulden und begann mit den Zahlungen für die Explorationsaktivitäten. Während des Jahres 2018 gab das Unternehmen 6,0 Mio. Dollar für die Exploration und Beurteilung seiner Uranliegenschaften im Niger aus.

Die für die Aufwendungen notwendigen Barmittel stammten aus dem Kassenbestand am Ende des Jahres 2017 und von den Dividenden, die das Unternehmen im Jahr 2018 von BST erhielt. Im Jahr 2018 erhielt das Unternehmen eine Dividendenzahlung in Höhe von 6,9 Mio. Dollar von BST verglichen mit einer Dividendenzahlung von 4,5 Mio. Dollar im Jahr 2017.

Im Laufe des Jahres erhält das Unternehmen seinen Anteil an Verwaltungsgebühren und Verkaufsprovisionen aus den türkischen Betrieben. Diese Beträge finanzieren die verschiedenen Unternehmenskosten.

Im November 2018 schloss das Unternehmen eine Privatplatzierung von Stammaktien für Bruttoerlöse von 8,9 Mio. Dollar. Eine weitere Privatplatzierung von Stammaktien im Wert von 1,3 Mio. Dollar wurde im Januar 2019 abgeschlossen. Diese Privatplatzierungen gaben dem Unternehmen die notwendige Liquidität für die Durchführung der Machbarkeitsstudie im Niger, um den Genehmigungsprozess für den Erhalt der Bergbaulizenz zu unterstützen.

Zusätzliche Explorationsaufwendungen unterliegen zum Großteil dem Ermessen des Unternehmens. Folglich kann der Umfang der Explorationsaktivitäten je nach Verfügbarkeit von Eigenkapital angepasst werden.

Im Jahr 2018 begann das türkische Joint Venture mit einem Modernisierungs- und Erweiterungsprogramm in seiner Iskenderun-Anlage. Diese Investitionskosten werden durch vorhandene Barmittel und den dem Joint Venture zur Verfügung stehende Kreditfazilitäten finanziert werden. Bis jede der Kreditfazilitäten zurückgezahlt ist, werden keine Dividenden ausgeschüttet. Laut Projektion wird die Rückzahlung der Kreditfazilität im Jahr 2020 erfolgen. Folglich erwartet das Unternehmen von BST keine Dividenden bis 2021.



Qualifizierte Person
 

George A. Flach, Vice President Exploration, P.Geo., ist gemäß National Instrument 43-101 eine qualifizierte Person. Er hat die wissenschaftliche und technische Information in dieser Pressemitteilung vorbereitet, die Zusammenstellung dieser Information beaufsichtigt und genehmigt.

Die PEA wurde gemäß NI 43-101, Canadian Institute of Mining, Milling and Petroleum (“CIM”) Standards, durchgeführt. Die PEA ist vorläufiger Natur und beinhaltet geschlussfolgerte Mineralressourcen, die geologisch zu spekulativ sind, um wirtschaftliche Überlegungen anzustellen, die es ermöglichen würden, sie als Mineralvorräte zu klassifizieren. Es besteht keine Sicherheit, dass PEA-Ergebnisse erzielt werden. Mineralressourcen sind keine Mineralvorräte und haben keine wirtschaftliche Tragfähigkeit bewiesen.

 

Über Global Atomic
 

Global Atomic Corporation ist ein an der TSX Venture notiertes Unternehmen, das eine einzigartige Kombination von hochgradiger Uranentwicklung und Cashflow generierender Produktion von Zinkkonzentrat bietet.

Die Uransparte des Unternehmens umfasst sechs Explorationskonzessionen mit einer Fläche von ungefähr 750 km2 in der Republik Niger ein. Auf jeder der Konzessionen wurde eine Uranvererzung identifiziert, wobei die signifikanteste Entdeckung die Lagerstätte DASA in der Konzession Adrar Emoles III ist. Diese Lagerstätte wurde von Geologen der Global Atomic im Jahr 2010 durch eine sogenannte „Grassroots-Geländeexploration“ entdeckt. Auf der Lagerstätte DASA wird zurzeit eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Sie untersucht unter anderem den Transport des Erzmaterials gemäß einer am 17. Juli 2018 unterzeichneten Absichtserklärung zu Orano Minings Betriebe in Arlit.

Global Atomics Buntmetallsparte besitzt eine 49 %-Beteiligung am Joint Venture Befesa Silvermet Turkey, S.L. („BST“), welches eine Wiederaufbereitungsanlage in Iskenderun, Türkei, betreibt, die den Staub aus Elektrolichtbogenöfen (Electric Arc Furnace Dust, „EAFD“) zu hochgradigen Zinkoxidkonzentraten verarbeitet, die weltweit an Zinkhütten verkauft werden. Der Joint-Venture-Partner des Unternehmens, Befesa Zinc S.A.U. („Befesa“, notiert an der Börse Frankfurt unter „BFSA“) besitzt eine 51 %-Beteiligung und ist der Betreiber von BST. Befesa ist ein Marktführer im EAFD-Recycling und besitzt einen ungefähr 50 %-Anteil am europäischen EAFD-Markt durch Anlagen in ganz Europa sowie in Korea.

BSTs Erweiterungsprojekt zur Modernisierung und Erweiterung ihrer Aufbereitungsanlage in der Türkei macht gute Fortschritte. Die Erweiterung zielt auf eine Verdopplung der jährlichen Zinkproduktion von 30 Millionen Pfund auf 60 Millionen Pfund und wird durch EAFD-Vorräte unterstützt, die zurzeit in der Türkei zur Aufbereitung zur Verfügung stehen. Die Fertigstellung der neuen Anlage ist bis September 2019 geplant.

 

Besuchen Sie auch bitte die Webseite des Unternehmens, www.globalatomiccorp.com.


Für weitere Informationen:

Stephen G. Roman
Chairman, President & CEO
Tel.: +1-416-368 3949
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Merlin Marr-Johnson
Executive Vice President
Tel.: +44-78- 03 712 280
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Kontakt im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Fleischmannstraße 15
73728 Esslingen am Neckar

Tel.  +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Nettogewinn erhöhte sich im zweiten Quartal auf 1,1 Mio. Dollar, das zurechenbare EBITDA stieg im zweiten Quartal um 152% auf 4,2 Mio. Dollar