Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Mittwoch, Oktober 17, 2018

Nova Minerals Limited - Bohrbeginn auf dem Gold-Kupfer-Projekt Estelle

 

Melbourne, Victoria, Australien, 27. August 2018 - Nova Minerals Limited (ASX: NVA, FSE: QM3) („Nova“ oder „das Unternehmen“) berichten, dass die Explorationsgeländesaison 2018 begonnen hat und ein Rückspül-Bohrprogramm (Reverse Circulation Drilling) auf dem Gold-Kupfer-Projekt Estelle in Alaska im Gange ist.




Wichtige Punkte:

• Installation aller Camp-Einrichtungen auf dem Gold-Kupfer-Projekt Estelle wurde abgeschlossen.

• 8.000 Bohrmeter umfassendes Bohrprogramm wird unverzüglich beginnen.

• Erste Analysen werden ALS Laboratories in Fairbanks innerhalb von drei Wochen zugeschickt.



Der 114km2 große Landbesitz Estelle grenzt an das 6,3 Mio. Unzen Au, 28,7 Mio. Unzen Ag und 480.000 Tonnen Cu umfassende Projekt Whistler (Gold Mining Inc.) und liegt in den gleichen Gesteinseinheiten, die die riesige Kupfer-Gold-Molybdän-Silber-Lagerstätte Pebble (105 Mio. Unzen Au, 81 Mrd. Pfund Cu, 5,64 Mrd. Pfund Mo, 514 Mio. Unzen Ag) der Pebble-Partnerschaft beherbergen.

Nova erwartet, im Laufe des sechs bis acht Wochen umfassenden Explorationsprogramms mindestens 8.000m dort zu bohren, wo das Unternehmen bereits ein Explorationsziel von 1,1 Mio. bis 2,3 Mio. Unzen Au auf weniger als 1% des Projekts Estelle festgelegt hat (siehe Pressemitteilung vom 26. Februar 2018).

Das Bohrprogramm wurde konzipiert, um im Streichen nach Norden und Süden der historischen Entdeckungsbohrung SE12-001 zu testen, die 387m mit 0,40 g/t Au durchteufte. Der größte Teil der Vererzung wurde zwischen 31,79m und 397,06m gefunden und hatte einen Gehalt von 0,43 g/t Au über 365,27m (siehe Pressemitteilung vom 27. April 2018).

Die Bohrung SE12-04, die südöstlich der Entdeckungsbohrung im Jahr 2012 niedergebracht wurde, durchteufte 41,5m mit im Durchschnitt 1,1 g/t Gold (siehe Pressemitteilung vom 27. April 2018). Dies deutet darauf, dass sich die Bohrungen in Richtung höherer Goldgehalte bewegten, als sie sich einer starken geophysikalischen Anomalie weiter südöstlich näherten, die unverzüglich als das potenzielle Zentrum des mit der Intrusion in Zusammenhang stehenden Goldvererzungssystems überprüft wird (Abbildung 1).



Explorationszielzonen 270818

Abbildung 1: Explorationszielzonen des Projekts Estelle - 
Prospektionsgebiet Oxide.



Das anfängliche 8.000 Bohrmeter umfassende erste RC-Bohrprogramm, das auf dem Prospektionsgebiet Oxide geplant ist, wird sich auf die starke geophysikalische Anomalie konzentrieren, die von der Bohrung SE12-04 ausgeht. Das Programm wurde ebenfalls konzipiert, um mit Blick auf die Erweiterung dieser Zone das Explorationsziel in eine mit JORC konforme erste Ressource im Prospektionsgebiet Oxide umzuwandeln (Abbildung 1). Nova plant weitere Bohrprogramme mit über 15 Zielen, die für eine große Entdeckung aussichtsreich sind. Das Projekt verfügt über eine etablierte Ice Road (Eisstraße), die dem Iditarod Trail und Skwentna River entspricht, und von früheren Betreibern gebaut wurde und zum Transport von Geräten vor Ort für ganzjährige Bohrprogramme und Projektentwicklungsaktivitäten benutzt werden kann.

 

 

Mobilisierung Bohrgerte Oxide 270818

Abbildung 2: Mobilisierung der Bohrgeräte und des Camps –
Prospektionsgebiet Oxide.



Nova wird strenge Qualitätssicherungs- und Qualitätskontrollstandards (Quality Assurance – Quality Control (QA/QC) Standards) einhalten, wobei Leerproben und/oder Standards verwendet werden. Nova wird repräsentative Proben in Abständen von 1m sammeln und an ALS Laborarory in Vancuver, Kanada, schicken, nachdem sie im Aufbereitungslabor in Fairbanks, Alaska, vorbereitet wurden. Gold wird mittels der Brandprobe und AAS analysiert. Dazu wird eine Probe mit einem Nominalgewicht von 50 Gramm (Code für ALSs Verfahren ist Au-AA26) verwendet. Andere Elemente (insgesamt 33 einschließlich Kupfer, Silber und Molybdän) werden mittels Lösung in vier Säuren und anschließender ICP-MS-Methode analysiert (Code für ALSs Verfahren ist ME-ICP61).



NVAs Managing Director, Herr Avi Kimelman, sagte:

"Es ist großartig, letztendlich die Planungsphase hinter uns zu haben und mit unserem ersten Bohrprogramm zu beginnen. Ein großer Teil der Arbeiten wurde für die gute Vorbereitung und Gewährleistung aufgebracht, dass wir auf Estelle während der nächsten paar Wochen die kostengünstigste und effizienteste Explorationskampagne durchführen. Es war eine herausragende Leistung des Teams vor Ort, dieses Programm und die Logistik zusammenzustellen. Da frühere Arbeiten auf dem Projekt Estelle großartige Ziele erstellt haben, hat Nova Minerals das Glück, einen Vorsprung von 5 Jahren auf dem Projekt zu haben und wir glauben, dass das Projekt viele Ähnlichkeiten sowohl an Größe und Ausmaß mit den Entdeckungen Pebble und Donlin Creek besitzt. Wir freuen uns darauf zu sehen, was die ersten Bohrungen innerhalb der starken geophysikalischen Anomalie entdecken und halten unsere Aktionäre während des Programms auf dem Laufenden. Unsere erste JORC konforme Ressourcenschätzung für Ende 2018 ist weiterhin im Zeitplan.“

 



Über Nova Minerals Limited (ASX: NVA; FSE: QM3):
 


Lithiumprojekt Thompson Bros.

Nova Minerals Limited besitzt die Rechte zum Erwerb von bis zu 80% des Lithiumprojekts Thompson Bros. in Kanada von Ashburton Ventures Inc. durch Finanzierung ihrer Verpflichtungen gemäß ihres Optionsabkommens mit Strider Resources Ltd.

Das Projekt ist weit fortgeschritten und verfügt über eine erste geschlussfolgerte Ressource von 6,3 Mio. Tonnen mit 1,38% Li2O für 86.940 Tonnen Li2O sowie einem zusätzlichen Explorationsziel von 3 bis 7 Mio. Tonnen mit 1,3 bis 1,5% Li2O in der unmittelbaren Umgebung der Ressource. Erste metallurgische Testarbeiten zeigen, dass das Projekt ein Konzentratmaterial mit 6,37% Li2O unter Verwendung standardmäßiger metallurgischer Labortesttechniken produzieren kann.

 

Projektportfolio in Alaska

Nova Minerals Limited besitzt die Rechte zum Erwerb von bis zu 85% des Projektportfolios in Alaska von AK Minerals Pty Ltd. durch Finanzierung ihrer Verpflichtungen gemäß ihres Joint-Venture-Abkommens.

Das Projektportfolio in Alaska reicht von fortgeschritteneren Explorationsprojekten mit erzhaltigen Bohrabschnitten bis hin zu „Brownfield“-Liegenschaften. Die am weitesten fortgeschrittenen Projekte sind das Gold-Kupfer-Projekt Estelle, ein bezirksumfassendes Projekt mit einem Goldexplorationsziel von 1,1 bis 2,3 Mio. Unzen, das Nickel-Kobalt-Kupfer-Silber-Projekt Chip-Loy, das Silber-Zink-Blei-Projekt Bowser Creek, auf dem in der Vergangenheit die US-Regierung über 7 Millionen Dollar ausgegeben hat und das REE-Projekt Windy Fork.



Erklärung der sachkundigen Person (Competent Persons Statement)

Die Informationen in diesem Bericht, soweit sie sich auf die geplanten Explorationsprogramme auf dem Gold-Kupfer-Projekt Estelle beziehen, wurden von Herrn Denni Fry zusammengestellt. Herr Fry ist ein Mitglied des Australasian Institute of Mining and Metallurgy (AusIMM) und verfügt über ausreichende Erfahrung, die relevant ist für den Typ der Vererzung und den Typ der Lagerstätte, die betrachtet wird, und für die unternommenen Aktivitäten, um als sachkundige Person gemäß „2012 Edition of the ‘Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves“ (der „JORC-Code“) zu gelten.

 


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an folgenden Manager, oder besuchen die Unternehmens Webseiten www.novaminerals.com.au:


Nova Minerals Limited

Louie Simens
Executive Director

Tel. +61-3-96 14 06 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm

Auto onPageLoad Popup