Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Mittwoch, November 21, 2018

Orinoco Gold Limited - Cucas zweite Charge der Panel-Proben enthält im Durchschnitt 48,3 g/t

 

Stirling, Western Australia, 27. März 2018 - Orinoco Gold Limited (ASX: OGX, FSE: 8OR) („Orinoco“ oder „das Unternehmen“) berichtet den Abschluss des umfangreichen Panel-Probennahmeprogramms entlang des Cuca-Erzganges. Der Zugang erfolgte über den historischen Cuca-Entwicklungsbereich. Die Erzgänge auf Cuca sind Teil des gleichen vererzten Systems, das die Erzgänge Cascavel und Mestre beherbergt.


Wichtige Punkte:

• Sehr hohe Goldgehalte aus Cucas zweiter Charge mit 35 Panel-Proben einschließlich 134,0 g/t, 184,5 g/t, 212 g/t, 222,0 g/t und 300 g/t.

• Dies folgt Cucas erster Charge mit 35 Proben, die am 27. Februar 2018 veröffentlicht wurde und einen Gehalt von durchschnittlich 31,7 g/t hatte einschließlich Gehalte von 73,6 g/t, 102 g/t, 105 g/t und 212g/t.

• Der Durchschnittsgehalt beider Chargen liegt bei 40,9 g/t und dies schließt das Panel-Probenprogramm in den historischen Abbauorten in Cuca ab. Die Proben wurden durch ein zertifiziertes Labor (ALS) analysiert.

• Der Erzgang setzt sich entlang der historischen Abbauorte fort und zeigt Mächtigkeiten von bis zu 50cm.

• Untertägige und übertägige Bohrungen werden nächsten Monat beginnen, um die Kontinuität des Systems im Streichen und in Fallrichtung zu überprüfen.

• Die Ergebnisse bestätigen weiter das Potenzial für einen kurzfristigen Produktionsbeginn auf Cuca als Teil von Cascavels Produktionssteigerung.

 

Aus geologischer Sicht liegt das vererzte Niveau auf Cuca unter dem Mestre-Niveau, getrennt durch den Cascavel-Dolomithorizont, der eine Silber-Wolfram-Kupfer-Karbonatverdrängungsvererzung (Abbildungen 1 und 2) beherbergt. Die Orientierung der Erzgänge ist etwas unterschiedlich und wird durch das regionale Hauptgefüge kontrolliert, das nach Südwesten einfällt. Die Dehnungslineation, die laut Interpretation die hochgradigen Erzgänge kontrolliert, ist jedoch die gleiche wie auf dem Mestre-Niveau, die sanft nach Westen einfällt. Parallel zur Probenentnahme wurde ebenfalls eine detaillierte geologische Kartierung durchgeführt (Abbildung 3).

Das Goldvorkommen auf Cuca ist jenem in Cascavel und Mestre ähnlich und besteht zum Großteil aus grobkörnigem Freigold. Die Verteilung des Goldes im Cuca-Erzgang scheint gleichmäßiger zu sein als in der Cascavel-Zone, was möglicherweise eine gleichmäßigere Gehaltsausbringung während des Abbaus unterstützt. In den freigelegten Erzgängen wurde häufig Freigold beobachtet und beprobt. Der Erzgang weist Mächtigkeiten von bis zu 50cm (die zwischen 10cm bis 50cm schwanken) auf und ist in den Bereichen durchgehend, die in den historischen Abbauorten kartiert wurden. Die Erzgänge zeigen den gleichen starken Serizit-Alterationshof wie die Erzgänge in Cascavel und Mestre (siehe Fotos unten).

Eine Besonderheit der Erzgänge in Cuca ist das Vorkommen von Sulfiden (die zum größten Teil oxidiert sind) im Vergleich zu der Erzzone auf dem Mestre-Niveau. Dort wo die Sulfide (hauptsächlich Pyrit) oxidiert sind, hat der Erzgang eine rötliche Farbe. An Stellen mit nicht alterierten Sulfiden besitzt der Erzgang eine dunkelgraue Farbe (siehe Fotos unten).



Vererzungssystem Cascavel Mestre Cuca 270318

Abbildung 1: Geologische Karte des Vererzungssystems Cascavel-Mestre-Cuca.
Die Karte zeigt die Lage der Mine Cascavel, den Eingang zu Mestre und den Cuca-
Schacht. Die Karte zeigt ebenfalls die hydrothermale Alteration in Zusammenhang
mit beiden vererzten Zonen.



Geologischer Profilschnitt Bohrungen 270318

Abbildung 2: Geologischer Profilschnitt der vererzten Zonen Cascavel-Mestre-
Cuca. Die Karte zeigt die beiden vererzten Zonen und den Cascavel-Dolomit,
der die beiden Zonen trennt (siehe Pressemitteilung vom 14. Mai 2014 mit
dem Titel „Outstanding Gold Grade from Latest Cascavel Bulk Sample“,
außerordentlicher Goldgehalt aus jüngster Cascavel-Großprobe).



Stollenlage Schematisch 270318

Abbildung 3: Detaillierte Karte der Hauptstollen in den historischen
Abbauorten auf Cuca.



Der alte Cuca-Schacht liegt nur 350m nördlich des Stollenmundlochs der Mine Cascavel und war Teil des gleichen Bergbaukomplexes, der von den portugiesischen Siedlern um 1720 aufgefahren wurde. Weitere Schächte und alte Abbauorte lassen sich im Gelände zwischen den Eingängen zu Cascavel und Cuca beobachten und man kann einen durchgehenden vererzten Horizont an der Oberfläche sehen (Abbildung 4), was daraufhin deutet, dass die Cuca-Zone im Gebiet zwischen dem Cuca-Schacht und der Cascavel-Entwicklung vorkommt.


Methodologie

Unter Tage werden die Proben entweder als Panel-Proben entnommen. Panel-Proben sind 2m lang (um die Darstellbarkeit in einem grobkörnigen Goldmilieu zu gewährleisten) und werden kontinuierlich entlang des Erzgangs in alten Abbauorten bis zu einem Gewicht von 20kg entnommen. Die Panel-Eckpunkte werden von einem qualifizierten Vermesser mittels einer elektronischen Leica-Totalstation vermessen, um die Präzision der Probenentnahmestelle zu gewährleisten.

Die Karten in den Abbildungen 5 und 6 zeigen die vermessenen Stellen der Probennahme neben den Blindschächten sowie die Verteilung der Ergebnisse. Tabelle 1 zeigt die vollständigen Ergebnisse der 73 Panel-Proben, die bis dato gesammelt wurden.

Ein anvisiertes Bohrprogramm (sowohl über Tage als auch unter Tage) wird zurzeit mit dem Ziel vorbereitet, die Kontinuität der Cuca-Zone im Streichen (nach Süden und Norden) sowie in Fallrichtung zu bestätigen. Eine Großprobenentnahme im Erzgang ist geplant, wenn sich die Gebirgsverhältnisse im historischen Entwicklungsbereich verbessert wurden.

Orinocos Chef-Geologe Dr. Marcelo J de Carvalho, sagte: "Die Panel-Probenergebnisse aus Cuca erhöhen unser Vertrauen weiter, dass das System Cuca-Cascavel-Mestre ein möglicherweise sehr hochgradiges Vererzungssystem repräsentiert, das in alle Richtungen offen und durch mehrere hochgradig vererzte Gänge charakterisiert ist. Alle geologischen Anzeichen deuten an, dass dieses System ausgedehnt ist und die Erweiterungspläne unterstützen wird, die man für die Mine entwickelt. Wir freuen uns darauf, die Kontinuität und die Ausdehnung des Systems durch das geplante Bohrprogramm zu bestätigen.“



Luftaufnahme Cascavel Mine 270318
Abbildung 4: Luftbild, das die Lage der Mine Mestre, Cascavel Mine und des
Cuca-Schachts zeigt.


Orte Panel Proben Cuca 270318

Abbildung 5: Karte der historischen untertägigen Abbauorte auf Cuca und
eingemessene Stellen der Panel-Proben.


Ergebnisse Panel Proben Cuca 270318

Abbildung 6: Karte der historischen untertägigen Abbauorte auf Cuca und
Ergebnisse der Panel-Proben.

 

Diverse Bilder Untertage Erzgnge 270318

Fotos: Beispiele für den Cuca-Erzgang an den Wänden der historischen Abbauorte.
Freigold wurde an den Wänden und in Handstücken ständig beobachtet.



Die Tabelle in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: Ergebnisse der Brandprobe für Panel-Proben aus Cuca. Bitte hier anklicken.

 



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an folgende Manager, oder besuchen die Unternehmens Webseiten www.orinocogold.com:


Orinoco Gold Limited

Jeremy Gray
Managing Director

Joseph Pinto
Non-Executive Chairman

Tel. +61-8-9482 0540
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm