Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Donnerstag, Dezember 13, 2018

Orinoco Gold Limited - Kernbohrungen auf Antena – Xupe liefern Ergebnisse von 21,7m mit 4,49 g/t

 

Stirling, Western Australia, 1. Mai 2018 - Orinoco Gold Limited (ASX: OGX, FSE: 8OR) („Orinoco“ oder „das Unternehmen“) berichtet die ersten Bohrergebnisse von ihren sich zu 100% in Unternehmensbesitz befindlichen Lagerstätten Antena und Xupe. Das Unternehmen erhielt vom unabhängigen Labor ALS die Ergebnisse aus drei Bohrungen. Die Bohrung ANT_004, die in Verlängerung der Tagebaugrube Xupe, der Troy Resources niedergebracht wurde, lieferte 21,7m mit 4,49 g/t Au (144 bis 165,7m) einschließlich 10,2m mit 7,74 g/t Au (155,5 bis 165,7m) einschließlich 2m mit 10,82 g/t Au (159 bis 160m) sowie einschließlich 1,5m mit 11,36 g/t Au (162 bis 163,5m).

 

Wichtige Punkte:

• Ermutigende Ergebnisse aus dem vor Kurzem im Prospektionsgebiet Antena - Xupe abgeschlossenen Erkundungsbohrungen, das Teil von OGXs Projekt Fains Goldfields in Brasilien ist.

• Die Ergebnisse werden als eine Vergesellschaftung des Alterations-Haupthofs (serizitischer Hof) mit Arsenkies und Pyrit interpretiert, der in einem verunreinigten Kalkstein beherbergt ist und durch die Hauptschieferung (Sn) kontrolliert wird.

• Die vor Kurzem eingetroffenen Ergebnisse der Bohrung ANT_004, in Fallrichtung der Tagebaugrube Xupe, umfassten:

o 21,7m mit 4,49 g/t Au (144 bis 165,7m)

o Einschließlich 10,2m mit 7,74 g/t Au (155,5 bis 165,7m)

o Einschließlich 2m mit 10,82 g/t Au (159 bis 160m)

o Einschließlich 1,5m mit 11,36 g/t Au (162 bis 163,5m)

 

Wie in der Pressemitteilung des Unternehmens am 6. März 2018 berichtet wurde, begann OGX mit einem 11 Bohrungen umfassenden Bohrprogramm zu geschätzten Kosten von 350.000 AUD. Die zwei Lagerstätten (Antena und Xupe) liegen im Zentralteil des Faina Greenstone Belt nur 8km von der Aufbereitungsanlage Cascavel entfernt und zwischen den Lagerstätten Cascavel und Sertao entlang der gleichen vererzten Struktur. Diese zwei Lagerstätten befinden sich innerhalb bestehender Bergbaukonzessionen, was eine beschleunigte Wiederaufnahme der Produktion ermöglichen könnte. Wie in Orinocos Bericht über das erste Quartal 2018 bekannt gegeben, wird zurzeit in den Tagebaugruben eine Studie zur wirtschaftlichen Erzoptimierung durchgeführt, um zu erkunden, wie viel Gold die früheren Betreiber in den Gruben Antena, Xupe und Sertao zurückließen, Zum Zeitpunkt der Schließung der Grube Antena im Jahr 2007 war der Goldpreis nur ein Drittel des derzeitigen Preises von R$4.500 pro Unze und Gehalte die man heute wirtschaftlich abbauen würde, wurden in den Gruben Antena, Xupe und Sertao zurückgelassen. Das 11 Bohrungen umfassende Bohrprogramm zielt auf eine frische Vererzung außerhalb der bestehenden Gruben, welche die mögliche Aussicht auf eine potenzielle Wiederaufnahme des Abbaubetriebs weiter erhöhen würde. Jede mögliche Wiederaufnahme des Abbaubetriebs in den Gruben Antena, Xupe und Sertao würde auf einer Finanzierung durch den zukünftigen Cashflow aus Cascavel basieren.

 

Bohrprogramm

Von den 11 Bohrungen wurden jetzt 4 fertiggestellt und die Ergebnisse aus drei dieser Bohrungen sind aus dem unabhängigen Labor ALS Minerals eingetroffen. Tabelle 1, siehe originale englische Pressemitteilung, zeigt den Stand des Bohrprogramms.



Tabelle 1 in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: Bohrlochkoordinaten und Stand des Programms.

 


Geologische Merkmale

Im Allgemeinen zeigen die geologischen Protokolle der vier Bohrungen ein Gesteinspaket bestehend aus einem Metapelit (Chloritschiefer) am oberen Ende, wechsellagernd mit einem möglichen ultramafischen Horizont und einer mächtigen verunreinigten Kalksteinlage am unteren Ende. Die Protokolle der hydrothermalen Alteration zeigen mindestens drei hydrothermale Haupthöfe hinsichtlich der Beziehung zwischen diesen und der „vererzten Zone“ oder dem am stärksten alterierten Faziesinterval: (i) Chlorithof (distal), (ii) Biotithof (intermediär) und (iii) (Serizithof (proximal). Es könnte ebenfalls eine Variation zwischen diesen vorkommen, was Mischfazien generiert, deren Definition schwierig ist.

Der Chlorithof setzt sich zusammen aus (absteigende Reihenfolge): Chlorit, Serizit, Biotit, Quarz und Karbonat. Spuren von Sulfide in Form von Pyrit und Magnetkies. Die Alteration kommt als mächtige Abschnitte massigen Chlorits und Serizit vor oder als meter- bis zentimetermächtige Horizonte, die konkordant zur Hauptschieferung sind. Trotzdem scheint die Alteration parallel zur Hauptschieferung vorzukommen. Der massige Chlorit und vergesellschaftete Minerale besitzen einen überlagernden Kontakt, wo eine Alteration des Wirtsgesteins durch den hydrothermalen Hof zu beobachten ist. Konkordante Quarz-Karbonat-Gänge, die von millimeter- bis zentimetermächtigem Chlorit, Serizit, Biotit mit Spuren von Pyrit umgeben sind, scheinen sich entlang der Abschnitte zu erstrecken.

Der Biotithof zeigt eine Vergesellschaftung von Biotit und Chlorit als meter- bis zentimetermächtige Abschnitte. Die hydrothermalen Minerale sind konkordant und bilden die Matrix des Wirtsgesteins, was eine fortgeschrittene Alteration andeutet. Der Seizithof besteht überwiegend aus Serizit, Chlorit, Quarz, Karbonat und geringfügig Biotit. Pyrit kommt in der Matrix oder in den Quarzgängen als Stringer in sub-idiomorpher Form in Verbindung mit dem Vorkommen von Serizit vor, was die allgemeine Alterationserscheinung dieser Fazies repräsentiert. Die Paragenese von Arsenkies, Magnetkies und Bleiglanz in Quarzgängen oder massigen Serizit repräsentiert die am weitesten fortgeschrittene Alterationsfazies des Serizithofs und damit der Erzzone.

ANT_004 lieferte 24m mit einer intensiven serizitischen Alteration, sehr starker Verkieselung und einer Menge Arsenkies und Pyrit. Die Fotos 1 bis 4 zeigen diese intensive Alteration. ANT_001 wurde geplant, um die projizierte Verlängerung von Troys Tagebaugrube Antena South in Richtung der Faltenachse anzubohren. ANT_002 wurde als eine Zwillingsbohrung von Troys Bohrung GVR_467 (6m mit 4,48 g/t Au (ab 33m Tiefe)) konzipiert (siehe Pressemitteilung des Unternehmens vom 6. März 2018). Beide Bohrungen zeigten die Hauptalteration der vererzten Zone aber nicht so intensiv wie in ANT_004. Die Abbildungen 1 und 2 zeigen einen Profilschnitt der Bohrungen ANT_001 und ANT_004 sowie ihre Beziehung zu Troys Tagebaugruben Antena South bzw. Xupe. Abbildung 3 zeigt einen Profilschnitt von ANT_002 und ihre Beziehung zu Troys Bohrung GVR_467.



Lage Bohrung ANT 001 Prospektionsgebiet Antena Sd 010518

Abbildung 1: Lage der Bohrung ANT_001 im Prospektionsgebiet Antena South


Lage Bohrung ANT 004 Prospektionsgebiet Xupe 010518

Abbildung 2: Lage der Bohrung ANT_004 im Prospektionsgebiet Xupe


Lage Bohrung ANT 002 010518

Abbildung 3: Lage der Bohrung ANT_002

 

Foto 1 Bohrkern ANT 004 010518

Foto 1: Bohrkern aus Bohrung ANT_004, 159m Tiefe, mit serizitischer Alteration,
der Arsenkies und Pyrit enthält.


Foto 2 Bohrkern ANT 004 010518

Foto 2: Details der serizitischen Alteration mit Arsenkies und Pyrit in einer
intensiv verkieselten Zone der Bohrung ANT_004, 158m Tiefe.


Foto 3 Bohrkern ANT 004 010518

Foto 3: Details der serizitischen Alteration mit Arsenkies und Pyrit in einem
verunreinigten Kalkstein der Bohrung ANT_004, 154m Tiefe.


Foto 4 Bohrkern ANT 004 010518

Foto 4: Details der serizitischen Alteration, einige Kisten mit Bohrkernen aus
der Alterationszone in Bohrung ANT_004 zwischen 151m und 168m Tiefe.

 


Bohrergebnisse

Die Proben aus den Bohrungen wurden an das unabhängige Labor ALS Minerals geschickt und umfassten die Proben aus drei der vier fertiggestellten Bohrungen des 11 Bohrungen umfassenden Bohrprogramms nämlich die Bohrungen ANT_001, ANT_002 und ANT_004. ANT_001 und 002 zeigten keine signifikante Vererzung. Es wurden jeweils die gesamten Bohrungen beprobt. Aus Bohrung ANT_004 wurden nur Proben aus der erkannten vererzten Zone entnommen. Tabelle 2 zeigt eine Auflistung der signifikanten Abschnitte.

Insgesamt sind wir mit dem Start des einfachen Bohrprogramms mit seinen guten Gehalten über mächtige Abschnitte aus Bohrung ANT_004 zufrieden, was einen Einblick in die Höffigkeit der Gruben Antena und Xupe gibt. Unsere Optimierungsstudie in den Tagebaugruben wird diese Daten mit unserem bestehenden Datenbestand kombinieren, der aus der in den Gruben zurückgelassen Vererzung stammt. Später in diesem Jahr werden wir (vorbehaltlich der entsprechenden Lizenzierung) den Umfang einer möglichen Wiederaufnahme des Abbaus ausarbeiten. Troy Resources verwendete Antena und Xupe als Satellitengruben für die Beschickung der Mühle Sertao mit niedrig-haltigem Mischmaterial. Zu dieser Zeit wurde Material mit einem Gehalt von 4 bis 8 g/t als niedrig-haltig betrachtet und alles mit 2 g/t oder weniger war damals Abraum. Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse der restlichen 8 Bohrungen dieses Bohrprogramms im Laufe der kommenden 6 Wochen zu berichten.

 

Tabelle 2 in der originalen englischen Pressemitteilung zeigt: Signifikante Bohrabschnitte.



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an folgende Manager, oder besuchen die Unternehmens Webseiten www.orinocogold.com:


Orinoco Gold Limited

Jeremy Gray
Managing Director

Joseph Pinto
Non-Executive Chairman

Tel. +61-8-9482 0540
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm