Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Donnerstag 20 Juni 2019

Global Atomic Corp.

Kurse und Charts

Unternehmensdaten

Global Atomic NEU 170818
Branche:
Uranentwicklung Niger
Web:
Börsen:

TSX-V: GLO
FSE: G12


ISIN: CA37957M1068

Aktienanzahl:
142,6 Mio.

Market Cap:
38,5 Mio. EUR
Kontakt:
Stephen G. Roman, Chairman
Tel. +1 (416) 368 3949


Adresse:
8 King Street East
Toronto, ON, M5C 1B5, Kanada

Unternehmensbeschreibung

Entwickler des DASA Uranprojektes im Niger und Zinkproduzent

Global Atomic Corporation ist 2017 aus einer Fusion der börsennotierten Silvermet Inc. und der privat geführten Global Atomic Fuels Corporation hervorgegangen. Dabei entstand ein ideales Zwei-Säulen-Geschäftsmodell. Zum einen entwickelt Global Atomic das hochgradige Uranprojekt DASA auf seinem Areal über 121,3 qkm in der Republik Niger, der politisch angeblich stabilsten Region westafrikas. Dieses Projekt soll spätestens 2022 in eine äußerst profitable Uranproduktion übergehen. Die Republik Niger ist seit mehr als 40 Jahren das Land mit der weltweit 4-höchsten Uranproduktion. Atomnation Frankreich, die etwa 70% ihres Stroms aus Kernkraft erhält, bezieht rund 30% ihres Uranbedarfs von dort. Zum anderen unterhält das Unternehmen ein Joint-Venture mit dem weltweit größten Recyclingunternehmen BEFESA. Global Atomic’s Anteil daran beträgt 49%. Dieses betreibt unter anderem in der Türkei ein Wälzwerk für das profitable Recycling von Stahlwerkstäuben. Die Anlage wird derzeit modernisiert, um die Verarbeitungskapazität ab dem 3. Quartal 2019 nahezu verdoppeln zu können. Der sehr erfolgreiche Wälzofen bringt den zinkhaltigen Abfall zum Schmelzen, sodass das darin enthaltene Zink herausgelöst und als Konzentrat an Zinkhütten weltweit verkauft werden kann. Seit Anfang Mai 2019 ist die GLO-Aktie am kanadischen Haupmarkt, der TSX gelistet; unmittelbar davor wurde sie bei 42 Cents an der TSX-V gehandelt. Alleine der Netto-Kapitalwert der Zinksparte des Unternehmens rechtfertigt den aktuellen Marktwert von Global Atomic. Bei einem aktuellen Einstieg würden Investoren das wertvolle Uranprojekt quasi umsonst und ohne Risiko erhalten. Das Global Atomic Management fokussiert sich darauf, den Wert pro Aktie stabil zu halten oder gar zu erhöhen, und ohne künftige Dilutierungen auszukommen. Der erwartbare Cashflow aus der Zinksparte soll ausreichen, um die Modernisierung der Recyclinganlage abzuschliessen, und das DASA-Projekt in Produktion zu bringen. Auch eine mögliche Rückkaufsoption von BEFESA für GLO's Joint Venture Anteil würde dafür ausreichend Cash in die Kasse von Global bringen.

Investment Case

Global Atomic Corp. verfügt damit über eine erstklassige Ausgangsposition. Durch das Joint-Venture mit BEFESA erhält Global Atomic nicht nur eine monatliche Management Fee, sondern auch eine jährliche Dividende aus der profitablen Produktion von Zinkkonzentrat im türkischen Wälzwerk. Für das Geschäftsjahr 2018 kann aus dem erzielten Nettogewinn über 10,5 Millionen Dollar bald eine hohe Dividendenzahlung an Global fliessen. Ein großer Teil davon wird aber in die Modernisierung der Anlage reinvestiert. Trotz zeitweiser Beeinträchtigungen durch die Umbaumaßnahmen konnte BEFESA mit 20.821 Tonnen beinahe die gleiche Menge an Zinkkonzentrat ausliefern wie im Vorjahresberichtszeitraum. Das Konzentrat enthielt 31,6 Millionen Pfund Zink.

Global’s Joint-Venture-Partner BEFESA ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und betreibt verschiedene Recycling-Anlagen in Deutschland. Das Unternehmen konnte in den letzten Jahren 120 Mio. EUR an Eigenkapital aufnehmen und erzielte im Jahre 2018 einen Gesamtjahresumsatz von 720 Mio. EUR. Demnach betreibt Global Atomic ein Joint-Venture mit einem starken globalen und extrem kompetenten Partner. Davon konnte sich auch das AXINO Team überzeugen, denn im Mai 2018 besichtigte der Unternehmensvertreter das betriebene Wälzwerk in Iskenderun, Türkei. Trotz der Nähe zur syrischen Grenze befindet sich die Recyclinganlage in bester Infrastruktur und kann per Flugzeug über Adana leicht erreicht werden. Generell ist die Türkei sehr fortgeschritten und bietet alles auf westlichem Standard.

Im 3. Quartal 2019 soll die genehmigte und laufende Erweiterung der Aufbereitungsanlage in der Türkei abgeschlossen sein. Dazu hatte man ein Konstruktionsabkommen mit der spanischen Grupo Sarralle über ein Auftragsvolumen von ca. 26 Mio. USD abgeschlossen. Mit dieser Erweiterung und zugleich Modernisierung der gesamten Anlage soll die Aufbereitungskapazität von 60.000 auf 110.000 Tonnen pro Jahr nahezu verdoppelt werden können. Damit einhergehend soll die Ausweitung der jährlichen Zinkproduktion von 30 Mio. auf 60 Mio. Pfund und einen für Global Atomic entfallenden erwartbaren Nettogewinn von 17 Mio. CAD (2018: 10,5 Mio. CAD) einspielen. Dem Basismetall Zink wird ab 2019 ein Angebotsdefizit vorausgesagt, was wieder steigende Spotpreise vermuten lässt. Fakturierungen erfolgen in USD.

2021/2 soll auf DASA Uranerz abgebaut und an den französischen Atomkonzern Orano Mining (ehemals AREVA) geliefert werden. Seit 2017 besteht mit Orano ein Abnahmevertrag für den Yellowcake aus dem hochgradigen DASA Projekt. Die Kanadier sollen zunächst über einen Zeitraum von fünf Jahren mindestens 100.000 Tonnen DASA-Erz mit einem Mindestgehalt von 1.000 ppm U3O8 an die Aufbereitungsanlage der Franzosen im 120 Kilometer entfernten Arlit liefern. Der Abnahmevertrag sieht vor, dass Orano den Uranspotpreis bezahlen soll. Demnach liegt das ganze Preis-Upside bei Global Atomic, sollte die zu erwartende Uranpreissteigerung in den kommenden Jahren einsetzen. Stephen Roman sieht dies als mögliches Szenario, wollen allein die Chinesen in den nächsten Jahrzehnten bis zu 200 Kernkraftwerke bauen. Und da sind die Aktivitäten der Inder, Europäer und Länder im Mittleren Osten noch nicht einmal mit eingerechnet. 17 Nationen, die neu auf Kernkraft setzen, werden dazukommen. Einige der weltweit größten Uranproduzenten in Kasachstan und Kanada wollen aufgrund aktuell zu niedriger Uranpreise deren Produktionen bis auf weiteres drastisch drosseln. Zu nachhaltigem Anstieg des Uranpreises wird wohl auch das baldige Auslaufen der einst langfristig geschlossenen Terminkontrakte führen. Für 75% des aktuellen Reaktorbedarfs wurden noch gar keine Anschlussverträge geschlossen. Man taxiert bereits Forward-Preise von 50-60 USD/Pfund.

Wichtig ist, dass Global Atomic schon bei einem Uranpreis von 29-30 USD pro Pfund, laut Schätzung von CEO Stephen Roman, schwarze Zahlen schreiben würde. Dies ist natürlich nur möglich, weil anfangs keine Aufbereitungskosten anfallen und die Abbaukosten sowie die Transportkosten vergleichsweise gering ausfallen. Entsprechend noch zurückhaltend sind die Kapitalaufnahmen. Im Rahmen einer Privatplatzierung flossen in den letzten Monaten 10 Mio. Dollar in die Kasse. Damit sollen alle ausstehenden technischen Studien, die bankfähige Machbarkeitsstudie und die Genehmigungsverfahren zur Uranproduktion finanziert werden. Genehmigungen von Uranprojekten werden in Niger erfahrungsgemäß wesentlich schneller erteilt als anderswo auf der Welt. Dies liegt schon im Interesse der aktuellen Regierung, die mit guter Beschäftigungslage in den Uranminen bei der nächsten Wahl Ende 2020 punkten möchte. Der erste kommerzielle Abbau wird für 2021/2 angestrebt.

Auf Grund der Verarbeitungsanlagen von Orano und deren jahrzehntelange Tätigkeit im Niger, ist die nötige Infrastruktur komplett vorhanden. Allerdings soll eine Mine der Franzosen in den nächsten Jahren zuneige gehen, was dafür spricht, dass Orano bald dringend weiteres Erz von DASA zur Auslastung ihrer bestehenden 2.000 Mann-Anlage benötigen könnte. 

Auf dem hochgradigen DASA Projekt hat Global inzwischen weit über 150.000 Meter an Kern- und Rückspülbohrungen durchgeführt. Die daraus definierten angezeigten Ressourcen belaufen sich auf 64,8 Mio. Pfund Uranoxid, und wurden damit verdreifacht. Der durchschnittliche Gehalt beläuft sich auf 3.068 ppm. Dazu gesellen sich geschlussfolgerte Ressourcen über 48,4 Mio. Pfund. Im weiteren Verlauf der Exploration entdeckte Global Atomic auf seinem Gelände neben DASA noch 3 weitere Uranvorkommen. Mit den nächsten Schätzungen erwartet man Uranressourcen über 250 Mio. Pfund Uranoxid, das 113.000 Tonnen entsprechen würde. Theoretisch könnte somit das gesamte abgebaute Erz an Orano Mining geliefert werden. Eine nicht zu unterschätzende Neuigkeit ist das Anwenden neuer Analysemethoden für die Messungen der Urangehalte. Chemische XRF-Analysen erzielten wesentlich bessere Ergebnisse als die bisher mittels Szintillometer ermittelten Werte. Umfangreiche Überarbeitungen werden folgen. Der nächste Ressourcenbericht wird voraussichtlich Ende des 2. Quartals 2019 veröffentlicht.

Die im Oktober 2018 abgeschlossene Vormachbarkeitsstudie für das DASA-Projekt bietet zwei Szenarien. Den Gesamtkosten über 320 Mio. USD für den Bau einer eigenen Uranmine stehen Kosten von 35 Mio. USD gegenüber, für Lieferungen an Orano gemäß Abnahmevertrag. Investment Rate of Return (IRR) der risikoreicheren 1. Variante prognostiziert Global Atomic bei einem Uranpreis von 50 USD/Pfund Uranoxid mit 37%. Das Minenleben wurde mit 15 Jahren berechnet. Bei der alternativen Option könnte man schon ab 2021 mit Lieferungen von Uranerz an Orano beginnen, und schon bei niedrigeren Uranpreisen profitabel produzieren. Das Uranerz von DASA ist so hochgradig, daß Untertagebau aus Sicherheitsgründen nicht mehr in Frage kommt. Ein großer Teil der DASA Lagerstätte liegt sowieso weniger als 350 Meter unter der Oberfläche, so dass kostengünstiger und zeitnaher Tagebau sowieso profitabler ist.  

Das Management von Global Atomic ist der Ansicht, dass der Markt gerade erst begonnen hat, das Potential und die spezielle, vorteilhafte Ausgangslage des Unternehmens zu erkennen. Spätestens mit Beginn der Erzlieferungen an Orano und/oder bei signifikanten Uranpreissteigerungen könnte sich der Bekanntheitsgrad von Global noch einmal potenzieren. Gleichzeitig verfügt das Unternehmen mit der Zinksparte über ein zweites, rentables Standbein und hebt sich von anderen Uranexplorern ab. Auch das unterstreicht das clevere Kalkül von CEO Stephen Roman und die Einzigartigkeit des Unternehmens.

Management

Board of Directors


Stephen G. Roman
Chairman, President & CEO

35+ years

• Former senior officer and Director of Denison Mines Limited
• Discovered Gold Eagle, sold to Goldcorp ($1.5B)
• Verena Minerals / Belo Sun – Volta Grande, Black Fox, Gabriel Resources Limited
• PDAC “Bill Dennis Award” winner, Prospector of the Year, 2016


George A. Flach, P.Geo.
Vice President, Exploration, Director


30+ years

• Discovered / developed gold projects in West Africa
• 20 Moz Gold Fields Tarkwa, 4 Moz Bogosu and 2 Moz Benso mines in Ghana
• 2 Moz Goulagou mine in Burkina Faso

 

Richard Faucher, P.Eng.

• Retired metallurgical engineer
• Formerly VP, Brunswick Mining & Smelting (Noranda Inc.), President & General Manager, Falconbridge Dominica


Paul Cronin, B.Com., MBA

• Mining finance executive experienced in equity, debt and mergers and acquisitions
• Formerly CEO, Anatolia Energy; currently CEO and Managing Director, Black Dragon Gold


Derek C. Rance, P.Eng., MBA

• Chairman and Senior Associate of Behre Dolbear & Company Ltd., a mineral industry consulting company
• Formerly President and COO of the Iron Ore Company of Canada


Asier Zarraonandia Ayo, B.Econ.
CEO of Befesa Zinc S.A.U.

Formerly a senior manager, auditor and consultant with Arthur Anderson specializing in mergers and acquisitions

 

Proven Management Team:

Stephen G. Roman (see above)


Rein A. Lehari, CPA
Chief Financial Officer

30+ years

• Chartered Professional Accountant and former partner, PricewaterhouseCoopers
• Primary focus over career on mining and real estate


Fergus P. Kerr, P.Eng.
Vice President, Operations

35+ years

• Mining engineer and uranium specialist, Royal School of Mines
• General Manager at Denison Elliot Lake uranium mine
• Subsequently, Mine Manager at Inco’s Sudbury operations

 

George A. Flach (see above)

 

Peter Wollenberg, Ph.D., P.Geo.
Director, Exploration & Resource
Development

30+ years

• Former Director North American exploration, AREVA Resources Canada
• Previously worked on AREVA’s Niger projects


Tim Campbell

Vice President and Secretary

20+ years

• Government relations, community consultation
• First Nations, permitting
• Corporate finance, go-public transactions
• Regulatory compliance


Merlin Marr-Johnson, MSc, DIC
Executive Vice President

25+ years

Capital Markets (CEO, analyst and portfolio manager)
Mineral exploration and development (discoveries in Africa, Central Asia and South America)

Videos

Downloads

GLO Prsi Q2 2019

Unternehmenspräsentation Q2-2019

Bildergalerie