Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Sonntag 18 August 2019

Sonoro Metals beginnt auf Cerro Caliche mit metallurgischen Tests

 

Vancouver, BC, Kanada, 3. Juni 2019 - Sonoro Minerals Corp. (TSX-V: SMO, FSE: 23SP) („Sonoro“ oder „das Unternehmen“) berichtet über den aktuellen Stand der laufenden Studien hinsichtlich ihres Haufenlaugungs-Pilotprojekts auf Cerro Caliche im mexikanischen Bundesstaat Sonora gemäß ihrem Abkommen für Finanzberatungsservices mit der in Singapur ansässigen InProved Pte. Ltd.

 

„Wir sind stolz auf das hohe Maß an Können und Führungsqualitäten, die unser in Hermosillo, Mexiko, ansässiges technisches Team unter der Leitung des Vice President Exploration, Mel Herdrick und Betriebsleiter Jorge Diaz bewiesen hat “, sagte Kenneth MacLeod, President und CEO von Sonoro. „Der Beginn der metallurgischen Tests und die Planung der vorläufigen Pilotanlage in Verbindung mit dem laufenden Bohrprogramm werden gewährleisten, dass alle Elemente, die für ein erfolgreiches Projekt erforderlich sind, gleichzeitig gehandhabt werden.“

 

Im Zusammenhang mit der ersten Arbeitsphase ihres geplanten Haufenlaugungs-Pilotprojekts (Heap Leach Pilot Operation, HLPO) in Cerro Caliche berichtet Sonoro, dass die Ergebnisse seiner Bohrkampagnen der Phase 1 und 2 in Kombination mit Bohrungen anderer Unternehmen es dem Unternehmen ermöglicht haben, in der Zone Japoneses-Cuervos eine ausreichend oxidierte, in geringer Tiefe liegende Goldvererzung für die Aufrechterhaltung eines Pilotbetriebs abzugrenzen. Dies macht diese Goldvererzung jetzt zur geplanten Quelle des für das HLPO bestimmten vererzten Materials.

Sonoro hat Geo Digital Imaging de Méxicoan (GDI), ein unabhängiges Ingenieurbüro, mit der Entwicklung der Vorstudien beauftragt, die zur Generierung von Qualitätsdaten für die Entwicklung der NI 43-101-konformen Vormachbarkeitsstudie erforderlich sind, um die Realisierbarkeit der Entwicklung einer Haufenlaugungsanlage auf Cerro Caliche zu bewerten.

GDI ist eine in Hermosillo ansässige unabhängige Bergbauingenieurfirma mit einem Expertenteam, das umfassende Kenntnisse in der Minenprojektentwicklung besitzt. Die Leistungen reichen von der Entwicklung des Projekt-GIS (Geoinformationssystem) über die Ressourcenmodellierung und Erzcharakterisierung bis hin zu metallurgischen Tests und dem Minenentwurf. Zu den Kunden von GDI zählen unter anderem Agnico Eagle, Argonaut Gold, Fresnillo PLC, Alio Gold und Alamos Gold.

GDI arbeitet jetzt mit Sonoros geologischem Personal zusammen, um das erste Blockmodell der Zone zu entwickeln. Das Modell wurde auf der Grundlage der Best-Practice-Datenbank von Sonoro entwickelt, die aktuelle Bohrergebnisse und Sonoros geologische Interpretation enthält. Die Modellierung wurde mit der neuesten Software und den neuesten Entwicklungstechniken durchgeführt und entspricht auch den Best Practices.

Dementsprechend wurde GDI damit beauftragt, erste Erzcharakterisierungs- und metallurgische Tests durchzuführen, wobei vorläufige Charakterisierungsstudien sowie Flaschenroll- und Laugungssäulentests durchgeführt werden. Studien zur Charakterisierung der Goldvererzung werden von einem Spezialisten an der Universität von Sonora durchgeführt. Die metallurgischen Tests werden unter der Aufsicht der Metallurgin Sandra Orona durchgeführt, die eine Expertin für metallurgische Prozesse und Qualitätskontrolle mit mehrjähriger Erfahrung bei SGS Mineral Services in Kanada und Mexiko ist. Die Tests werden in einer eigens dafür eingerichteten Anlage in Magdalena, Bundesstaat Sonora, durchgeführt. Laut Erwartungen werden diese Tests ungefähr 8 Wochen in Anspruch nehmen.

Für die metallurgischen Säulentests wählte das geologische Team von Sonoro Proben aus, die für die Erzgänge und die von kleinen Erzgängen durchzogenen Vererzungszonen in der Zone Japoneses-Cuervos repräsentativ sind. Diese Proben wurden von Sonoros geologischem Team gemäß den branchenweit besten Verfahren gesammelt und für den Test vorbereitet. Die erste Testphase begann mit 12 Säulen. Diese metallurgischen Vorversuche sind nicht NI 43-101-konform, da das technische Personal nicht die notwendige Registrierung als QP-Personen besitzt. Die Tests werden jedoch unter Verwendung der Canadian National Instrument-Protokolle durchgeführt, die auch von den gleichen Beratern bei ihren Arbeiten für mehrere der in der Region tätigen kanadischen und mexikanischen Bergbauunternehmen eingesetzt werden.

GDIs Ingenieurteam von wird von Gildardo Vejar Ruiz, einem unabhängigen Berater und Bergbauingenieur aus Hermosillo, geleitet. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse in der Planung und Entwicklung von Minen, einschließlich der Betreuung der Entwicklung der Mulatos-Mine von Alamos Gold und der Mine San Francisco von Alio Gold Corp. Das Team führte vorläufige Schätzungen der wirtschaftlichen Variablen wie z. B. Betriebskosten und Alternativen für die Tagebaugrubenböschungen durch, einschließlich der wirtschaftlichen Bewertung der sozialen, ökologischen und staatlichen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Kosten. Der Zweck der Schätzungen ist die Entwicklung einer vorläufigen Größenordnung und des vorläufigen Grundrissentwurfs, um die anstehenden NI 43-101-Studien auf die Bereiche zu konzentrieren, die sich für die Entwicklung des HLPO eignen. Mit diesen Daten und dem Blockmodell von GDI führte das Team eine Sensitivitätsanalyse für eine Reihe von Kosten und metallurgischen Goldausbringungen durch und generierte mehrere mögliche Tagebaugrubenformen mit den zugehörigen Abraumverhältnissen, Erz- und Abraumtransportstraßen, Abraum- und Aufbereitungsstandorten sowie der Größenanforderungen der Laugungsbecken und Lage der zugehörigen Infrastruktur. Diese Arbeit hat es GDI ermöglicht, eine Größenordnung des HLPO zu generieren, und zukünftige NI 43-101-konforme Arbeiten werden sich auf den entwickelten Grundriss konzentrieren.

Nach Abschluss werden die Ergebnisse der metallurgischen Studien, sofern sie positiv sind, in die Sensitivitätsanalyse einbezogen, um die Merkmale des HLPO-Vorentwurfs zu definieren, der dann auf das NI 43-101-konforme Niveau aktualisiert wird.

Da positive Erwartungen bestehen, dass das Blockmodell von GDI mit fortschreitender Exploration erweitert wird, setzt Sonoro die Aktualisierung ihrer Datenbank fort, sobald die Bohrergebnisse vorliegen. Die Sensitivitätsanalyse wird vor den Arbeiten auf NI 43-101-Niveau aktualisiert. Es wird erwartet, dass die Vorarbeiten im September dieses Jahres abgeschlossen und die NI 43-101-konformen Studien dann beginnen werden.

Der technische Prozess wird von Sonoros Betriebsleiter Jorge Diaz überwacht. Er ist ein Absolvent der Universität von Guanajuato, Mexiko, (Abschluss als Bergbauingenieur und Hütteningenieur) und der Colorado School of Mines (Master in Wirtschaftsgeologie). Er hat diese Rolle in der Vergangenheit viele Male ausgeübt, unter anderem als Leiter der Entwicklung, des Baus und des Betriebs der Mine La Colorada, der Entwicklung der Mulatos-Mine von Alamos Gold und der Mine El Cairo / Castillo-Mine von Morgain Mineral. Er fungierte ebenfalls als Berater bei der Entwicklung des San Antonio-Projekts von Pediment Gold (jetzt Argonaut Gold). Sein Unternehmen, Interminera, fungiert weiterhin als Berater von Argonaut.

Stephen Kenwood, P. Geo., ein Director von Sonoro, ist gemäß National Instrument 43-101 eine qualifizierte Person. Er hat diese Pressemitteilung gelesen und übernimmt dafür die Verantwortung. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass das Vorkommen einer Vererzung in historischen Minen neben oder auf Cerro Caliche nicht unbedingt ein Anzeichen einer Goldvererzung auf den sich in Unternehmensbesitz befindlichen Konzessionen ist.

 

Über Sonoro Metals Corp.

Sonoro Metals Corp. ist ein börsennotiertes Explorations- und Entwicklungsunternehmen mit einem Portfolio von sich in der Explorationsphase befindlichen Edelmetallliegenschaften im mexikanischen Bundesstaat Sonora. Die sehr erfahrenen Betriebs- und Managementteams können Erfolge bei der Entdeckung und Entwicklung von Rohstofflagerstätten vorweisen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Management, oder besuchen die Unternehmens Webseiten - www.sonorometals.com:

Sonoro Metals Corp.
Corporate Communications
Bill Campbell

Tel.: +1-604- 565 5609
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Im deutschsprachigen Raum:
 

AXINO GmbH
Fleischmannstraße 15
73728 Esslingen am Neckar 

Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.axino.de

 

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

Beginn der Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings in Kürze

 

·         Fünf 1-Tonnen-Stichproben aus den Tailings liefern insgesamt 46,37 Gramm Gold in Barrenform.

·         Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t.

·         Weitere fünf Proben werden entnommen und nächste Woche bekannt gegeben.

·         Die Aufbereitung einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus Tailings wird in Kürze in Hammermühle 3 beginnen.

·         Eine vierte Hammermühle (Kapazität von 25 Tonnen pro Stunde) wurde bestellt.

·         Die Tailings-Aufbereitung und das Hochfahren des Untertageabbaus könnte Orinoco in eine solide Liquiditätslage bringen.

 

 

Orinoco Gold Limited (ASX: OGX) (Orinoco oder das Unternehmen) berichtet über den neuesten Stand der Probennahmen aus ihren Tailings-Halden.

 

Fünf Tailings-Proben haben einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t

Fünf 1-Tonnen-Stichproben wurden in der Hammermühle 2 (Kapazität von 400kg pro Stunde) aufbereitet und lieferten insgesamt 46,37 Gramm Gold. Die Proben hatten einen durchschnittlichen Gehalt von 9,27 g/t. Die Gehalte jeder 1-Tonnen-Probe waren 4,75 g/t, 11,90 g/t, 10,14 g/t, 9,86 g/t und 9,72 g/t.

 

Dieser Test wurde an einer der trocken aufgeschütteten Tailings-Halden des Unternehmens unter der Leitung unseres Geologenteams durchgeführt. Die 1-Tonnen-Proben wurden in Tiefen von bis zu 4m entnommen und schlossen zwei vertikale Gräben ein. Siehe Tabelle 1 und Karte 1. Wichtig ist, dass diese Halde nicht aus Tailings bestand, die aus der Aufbereitung des höhergradigen und feineren Goldes der Zone Mestre stammten, was unserer Vermutung nach ebenfalls in die Tailings gelangte.

 

Obwohl diese Proben nicht als repräsentativ für den gesamten Bestand der Tailings-Halden betrachtet werden können, so sind die ausgebrachten hochgradigen Gehalte ermutigend. Orinoco wird eine Schätzung der Tailings-Volumen liefern und das Gehaltsverständnis durch fortgesetzte Beprobung der Tailings-Halden verbessern.   Ein zweiter Satz mit fünf Proben wird nächste Woche bekannt gegeben und die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe wird in Kürze beginnen.

 

Das Unternehmen hofft, dass durch Wiederaufbereitung die Tailings die Quelle einer kostengünstigen Goldproduktion sein könnten, die in Zukunft dem Unternehmen einen beachtlichen Cashflow bieten könnte. Die Tailings könnten eine wichtige Quelle für Material zum Mischen mit unserem viel höhergradigen untertägigen Erz bilden, dessen kommerzieller Abbau nächste Woche beginnt, wenn die Hammermühle 3 voll einsatzbereit ist. Die Hammermühle 3 wird diesen Samstag mit der Aufbereitung des Abraums beginnen. Während der Inbetriebnahme unserer Hammermühle 2 Mitte Januar bereiteten wir überraschend Abraum mit einem durchschnittlichen Gehalt von 15,42 g/t in der Mühle auf, siehe Pressemitteilung vom 24. Januar 2018, „Betriebs-Update Cascavel“. Wir werden im Laufe der Inbetriebnahme der Hammermühle 3 zur gleichen Abraumhalde zurückkehren.

 

Obwohl wir erst in der Frühphase der Bewertung des Potenzials der Tailings-Ressource sind, so ist die Kontinuität dieser ersten Ergebnisse sehr ermutigend.  

 

Tabelle 1 bietet eine Zusammenfassung der ersten fünf Chargen, die vor Kurzem aufbereitet wurden.

 

Tabelle 1. Koordinaten und Au-Ausbringung, siehe originale englische Pressemitteilung

 

Karte 1. Karte der ersten Probennahmestellen

 

Beginn der Großprobennahme aus Tailings

Die Entnahme einer 1.000-Tonnen-Großprobe aus den Tailings wird in Kürze nach der Inbetriebnahme der Produktionshammermühle (25t/h) am Samstag beginnen.

 

Diese Großprobe wird das Vertrauen in die Gehaltsschätzungen der Tailings erhöhen und uns einen besseren Hinweis auf den möglichen Gesamtgehalt der Tailings-Halden liefern.

 

Beschreibung des Testverfahrens der Tailings-Proben

Die Probennahmestellen wurden von unserer Geologieabteilung in 18m-Abständen markiert, die Koordinaten wurden festgehalten und die Aushubtiefe aufgezeichnet (Tabelle 1). Die Geologen überwachten die Aushubarbeiten für die Probe, um die Probenvollständigkeit zu gewährleisten. Die 1-Tonnen-Probe wurde dann entnommen und auf einer sterilen Plane aufgeschüttet (Abbildungen 2 u. 3). Das Material wurde in der Hammermühle 2 (400kg/h) aufbereitet, die mit zwei 18kg-Hämmern und Sieben mit 1mm Maschengröße ausgestattet ist. Nach Aufbereitung in der Hammermühle fällt das Material in eine Goldfalle, die mit einer manuell kontrollierten Pressluft- und Frischwasserzufuhr ausgestattet ist. Die Pressluft durchmischt das Material, während der Frischwasserzufluss die Schwebstoffe fortträgt. Die Schwebstoffe passieren eine Waschrinne, die mit Teppichen zur Goldrückhaltung ausgelegt ist.

 

Abbildung 1. Baggerlader beim Ausbaggern der Tailings-Probe

 

Nach jeder Probe wurde die Hammermühle gründlich gereinigt, um eine Kontamination der nächsten Probe zu verhindern. In der Goldfalle zurückgehaltene Schwermineralkonzentrate werden von Hand ausgewaschen. Die Teppiche werden gefaltet und in einer kontrollierten Umgebung gereinigt. Die gesamte Endbehandlung des Goldkonzentrats erfolgt im sicheren Goldraum.

 

Das Mahlverfahren wird mittels CCTV aufgezeichnet und von leitenden Mitarbeitern überwacht, um die Verfahrensintegrität zu gewährleisten. Die Endbehandlung wird im Goldgewinnungsraum unter strengen Sicherheitskontrollen und Anwesenheit eines Abteilungsleiters durchgeführt.

 

Abbildungen 2 u. 3. Proben auf Planen zur Minimierung der Kontamination

 

Vierte Hammermühle mit einer Kapazität von 25t/h wurde bestellt

Das Unternehmen meldet ebenfalls, dass eine vierte Hammermühle bestellt wurde, die ebenfalls in der Lage ist, 25 Tonnen pro Stunde (25t/h) aufzubereiten. Sie sollte Mitte März eintreffen. Dies sollte es Cascavel ermöglichen, die Produktion weiter zu erhöhen und ebenfalls Erze aus einigen unserer Nachbarliegenschaften zu testen. Im Dezember begann der Versuchsabbau auf unserem Konglomeratziel Elisio, wo historische Bohrungen 33m mit 4,22 g/t Gold und 28m mit 3,96 g/t Gold lieferten. Wie in der Pressemitteilung vom 8. November mit dem Titel „Orinoco Confirms Significant Conglomerate-Hosted Gold Potential at Eliseo Project“ gemeldet, besitzt dieses Ziel eine Gesamtstreichlänge von 16km. Die vierte Hammermühle wird unserem Geologenteam eine größere Flexibilität zum Test der Erze von Elisio (und anderer Ziele) geben, ohne eine allzu große Verzögerung beim Produktionsanlauf in der Mine Cascavel zu verursachen. Sollte sich der Produktionsanlauf in Cascavel in diesem Tempo fortsetzen, dann zieht das Management ebenfalls die Hinzunahme einer viel größeren Kugelmühle in Erwägung. Die Ergebnisse der Großprobe aus Eliseo werden nächste Woche bekannt gegeben.

 

Stellungnahme des COO

Chief Operating Officer, Richard Crew, äußerte sich dazu: „In meinen 30 Jahren im Bergbaugeschäft habe ich nur ein anderes Projekt mit solchen hohen Tailings-Ergebnissen gesehen. Obwohl die Probengröße sehr gering ist und nicht als ein Anzeichen dafür betrachtet wird, wie viel Gold in der gesamten Halde enthalten ist, so ist die Tatsache, dass jede der fünf Proben einen ausgezeichneten Goldgehalt enthielt, äußerst ermutigend. Wir freuen und darauf, 1.000 Tonnen des Tailings-Materials durch unsere größere Hammermühle zu schicken, um uns einen weiteren Einblick in die Tailings zu verschaffen. Aufgrund der Informationen, die wir durch den „Back-to-Basics“-Ansatz erhielten, haben wir jetzt ein besseres Verständnis, warum Orinoco in diesen letzten 18 Monaten so eine schwere Zeit hatte und wir freuen uns darauf, unser Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.“

 

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beweis, dass Cascavel das Potenzial besitzt, eine der reichhaltigsten Goldminen in Lateinamerika zu sein. Bis dato hatten unsere 29 1-Tonnen-Proben aus verschiedenen Bereichen der Mine einen durchschnittlichen Gehalt von 38,7 g/t Gold, wie am 24. Januar 2018 in unserem Betriebs-Update Cascavel berichtet wurde. Dies ist ein guter Vergleich mit den ersten 40 Panel-Proben, die einen durchschnittlichen Gehalt von 47,2 g/t hatten, siehe Pressemitteilung vom 17. Januar 2018 mit Titel „Analysenergebnisse aus Zone Mestre zeigen sehr hohe Goldgehalte von bis zu 265 g/t“. Weitere 19 Proben aus der Zone Mestre werden später in dieser Woche bekannt gegeben.

 

Zum Abschluss, die ersten fünf 1-Tonnen-Tailings-Proben mit durchschnittlich 9,27 g/t geben uns einen gewissen Anhaltspunkt, wie viel Gold die Gravitationsanlage in den vergangenen 18 Monaten nicht abgeschieden hat, was unser Vertrauen in das wahre Potenzial der Mine Cascavel stärkt.

 

9,72 Gramm vor dem Schmelzen

 

Fotos von Gold aus trocken aufgeschütteten Tailings

 

4,75 Gramm                            11,90 Gramm

 

 

 

 

 

10,14 Gramm                          9,86 Gramm